Landrat Toni Huber länger krank

Rastatt (BT) – Die Genesung von Landrat Toni Huber schreitet nach seiner Operation im April langsamer voran als erhofft. Das teilte das Landratsamt am Freitag mit.

Landrat Toni Huber kann doch nicht wie geplant im Juni ins Landratsamt zurückkehren. Foto: Stephan Kaminski/pr

© red

Landrat Toni Huber kann doch nicht wie geplant im Juni ins Landratsamt zurückkehren. Foto: Stephan Kaminski/pr

Wie es in einer Mitteilung heißt, habe es auf dem bisher langen Weg der Gesundung erneut Komplikationen gegeben, sodass sich die ursprünglich für den Juni geplante Rückkehr des Landrats weiter verzögern wird.

Huber hatte sich im Sommer vergangenen Jahres einer geplanten Operation unterzogen, bei der es im Nachgang Probleme bei der Heilung gegeben hatte. Nachdem sich seine Gesundheit wieder stabilisiert hatte, arbeitete er zunächst im Homeoffice und nahm per Videokonferenz an wichtigen Besprechungen teil, die er teilweise auch leitete.

Für eine vollständige Genesung hatte sich der Landrat Ende März zu einer erneuten Operation entschieden. Die Erholung von diesem Eingriff dauert nun allerdings länger als zuvor angenommen, heißt es nun in dem Schreiben.

Zum Artikel

Erstellt:
7. Mai 2021, 12:15 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 22sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.