Landratswahl: Potenzielle Kandidatin sagt ab

Rastatt (dm) – Bruchsals OB Cornelia Petzold-Schick war als Kandidatin für die Landratswahl in Rastatt gehandelt worden. Jetzt hat sie abgesagt. Noch gibt es keinen Herausforderer für Karsten Mußler.

Bleibt OB in Bruchsal: Cornelia Petzold-Schick. Foto: Simone Staron

© BT

Bleibt OB in Bruchsal: Cornelia Petzold-Schick. Foto: Simone Staron

Wer tritt gegen Kuppenheims Bürgermeister Karsten Mußler bei der Landratswahl am 12. Oktober an? Derzeit laufen Gespräche mit potenziellen Interessenten, eine weitere Bewerbung ist indes noch nicht im Landratsamt eingegangen. Auch nicht von Bruchsals Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick. Die 57-Jährige war als Kandidatin gehandelt worden und hätte sich das durchaus auch vorstellen können, wie sie am Mittwoch im BT-Gespräch sagte. Nachdem sie eine Kandidatur in Erwägung gezogen hatte, habe sie sich jetzt aber dazu entschlossen, nicht anzutreten und OB in Bruchsal zu bleiben.

Sie war vom Rastatter Grünen-Kreistagsfaktionssprecher Manuel Hummel wegen einer Landratskandidatur angefragt worden. Das habe sie geehrt, so Petzold-Schick. Seit 2009 ist die Volljuristin OB in Bruchsal, zuvor war sie rund vier Jahre Erste Beigeordnete in Ettlingen. In Hügelsheim kennt man sie, weil sie 1996 bei der Bürgermeisterwahl im Spargeldorf antrat, dann aber im zweiten Wahlgang gegen Reiner Dehmelt verlor.

Für die Landratswahl hätte sie sich gute Chancen ausgerechnet, sie glaube, sie wäre eine gute Landrätin geworden, doch letztlich fühle sie sich im Amt der OB in Bruchsal gut aufgehoben.

Weitere Gespräche laufen

Damit ist Mußler, zugleich Vorsitzender der Freien-Wähler-Fraktion im Kreistag, weiterhin der bislang einzige Kandidat. Die Bewerbungsfrist dauert noch bis 6. September.

Hummel sagt, er sei auf Cornelia Petzold-Schick, die er in der Regionalverbandsversammlung kennengelernt habe, bereits zugekommen, ehe Mußler offiziell seinen Hut in den Ring geworfen hatte. Die Bruchsalerin gilt als SPD- und Grünen-nah, sitzt aber als Parteilose für die Freien Wähler im Karlsruher Kreisrat. Ihre Entscheidung, nicht anzutreten, habe jedoch nichts mit Mußler zu tun, bekräftigt die Bruchsaler OB. Derweil haben die Freien Wähler im Rastatter Kreistag im Juli erklärt, dass sie geschlossen hinter ihrem Fraktionskollegen stehen. Auch die kleinere Fraktion FDP/FuR hat sich zu Mußler bekannt.

Die Grünen hatten schon früh kundgetan, aktiv einen Bewerber oder eine Bewerberin suchen zu wollen. Diese(r) soll stärker für grüne Politik eintreten und zugleich mehrheitsfähig sein. Auch nach Petzold-Schicks Absage sei es weiterhin das Bestreben, jemanden zu suchen und bis zum 6. September auch präsentieren zu können, so Hummel. Im Augenblick sei man mit zwei weiteren potenziellen Kandidaten im Gespräch.

Auch die CDU, größte Fraktion im Kreistag, sei in Gespräche mit Interessenten, so deren Vorsitzender Andreas Merkel auf Nachfrage. Potenzielle Bewerber von außen sondierten derzeit die Lage. Näher wollten sich am Mittwoch weder Hummel noch Merkel zum aktuellen Stand ihrer jeweiligen Gespräche äußern.

Ihr Autor

BT-Redakteur Daniel Melcher

Zum Artikel

Erstellt:
11. August 2021, 16:59 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 15sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.