Lebensnah: Von wegen Mini-Spielhaus

Baden-Baden (fde) – Es sind die kleinen Momentaufnahmen des Lebens: Kurioses, Schönes, Ärgerliches. „Lebensnah“ schreibt Dennis Schmidt diese Woche über den Aufbau eines riesigen Spielhauses.

Momentaufnahmen aus dem Alltag der BT-Redakteure sind unter der Rubrik „Lebensnah“ zu finden. Grafik: stock.adobe.com/Badisches Tagblatt

© BT

Momentaufnahmen aus dem Alltag der BT-Redakteure sind unter der Rubrik „Lebensnah“ zu finden. Grafik: stock.adobe.com/Badisches Tagblatt

Meine Cousine hat jüngst einen fünfköpfigen Helfertrupp in der Familie zusammengetrommelt. Die Aufgabe: Ein Holz-Spielhaus für ihre zwei Kids im Garten aufbauen. Wobei Spielhaus hier leicht untertrieben ist, ein kleines Apartmenthaus trifft es eher. Die Grundfläche beträgt satte 2,20 x 1,80 Meter, über eine Leiter wird die zweite Ebene erreicht, die als Schlafboden dient.

Aufbauanleitung bietet Interpretationsspielraum

Wie es beim Aufbau in solchen Fällen leider oft der Fall ist, werden wir aus der Montageanleitung nicht immer so recht schlau. Kommt das Brett auf die linke oder rechte Seite? Und welche der Dutzend verschiedenen Schrauben muss hier noch mal reingedreht werden? Und warum haben wir plötzlich zwei Bretter zu wenig? Die Bilder der Anleitung lassen jedenfalls einigen Interpretationsspielraum. Und ein sechsköpfiger Aufbautrupp mit sechs verschiedenen Ideen macht die Entscheidungsfindung auch nicht unbedingt leichter. Meinem Onkel wird kurzerhand die Funktion des Poliers übertragen.

Richtfest muss vertagt werden

Die Sechsjährige kann den Einzug gar nicht abwarten: Als die ersten Wände stehen, kommt sie prompt mit einem Teppich um die Ecke und beginnt mit der Inneneinrichtung. Wir setzen unseren Aufbau derweil fort und haben am Ende Glück, dass es erst regnet, als wir bei einbrechender Dunkelheit alle Dachbretter genagelt und die Dachpappe fertig verlegt haben. Das Richtfest müssen wir trotzdem kurzerhand vertagen. Stolz begutachten wir Häuslebauer den neuen Zweitwohnsitz der Kids, während die Jüngste schon allerlei Möbel und eine Matratze ins Haus schleppt, alles dekoriert und zu guter Letzt mit einem Köfferchen „einzieht“. Dass noch alle Fenster und die Tür fehlen, ist ihr dabei egal, wie ihr breites Grinsen verrät.

Ihr Autor

BT-Redakteur Dennis Schmidt

Zum Artikel

Erstellt:
11. Juli 2021, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 50sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.