Lichtermeer vor dem Baden-Badener Kurhaus

Baden-Baden (hez) – Ein Lichtermeer vor dem Kurhaus und im Kolonnadenbereich soll nach dem Ausfall des Christkindelsmarkts für etwas Weihnachtsatmosphäre sorgen.

Kastanienbäume in den Kolonnaden im Lichterkleid. Foto: Bernhard Margull

© bema

Kastanienbäume in den Kolonnaden im Lichterkleid. Foto: Bernhard Margull

Normalerweise würde jetzt der Baden-Badener Christkindelsmarkt Besuchermassen anziehen, doch das Spektakel muss in diesem Jahr aufgrund der behördlichen Auflagen ausfallen. Um trotzdem für ein wenig festliche Atmosphäre vor dem Kurhaus und in den Kolonnaden zu sorgen, setzen die Christkindesmarkt-Verantwortlichen jetzt auf weihnachtlichen Lichterglanz.
„Wir wollen auf diese Weise ein wenig hinwegtrösten über den fehlenden Christkindelsmarkt“, sagte Nora Waggershauser, Chefin der Baden-Baden Events GmbH und der Kur und Tourismus GmbH, die gemeinsam die Christkindelsmarkt-Gesellschaft bilden, als sie jetzt das Beleuchtungskonzept vorstellte.

Dabei war ihr anzusehen, wie sehr sie den Markt vermisst, auf dem sich sonst bis zu einer halben Million Menschen tummeln. Leider liege über dem Kurgarten zurzeit nicht der Duft von Glühwein und gebrannten Mandeln, und auch keine festlich geschmückten Buden und stimmungsvolle Konzerte könne man bieten. Aber man wolle auch keinen dunklen Kurgarten haben. Vielmehr solle den Baden-Badenern und den Besuchern aus der Region hier ein bisschen weihnachtliche Atmosphäre geboten werden. Dies soll natürlich auch das Einkaufserlebnis fördern, auf das der unter der Pandemie sehr leidende Einzelhandel setzt.

Keine Touristen in Baden-Baden

Touristen, die in normalen Jahren in großer Zahl vom festlichen Markt-Treiben vor dem Baden-Badener Kurhaus angezogen werden, kann man hingegen zurzeit keine Freude machen, denn „die gibt es zurzeit in Baden-Baden nicht“, so Waggershauser. Sie erwartet auch keine übermäßig große Zahl an Gästen, wenn über Weihnachten wieder einige Tage Übernachtungen in den Betrieben möglich werden.

Für ein „weihnachtliches Lichtermeer“ sollen nun mehr als 35.000 LED-Leuchten sorgen – dazu wurden über 2000 Meter Kabel verlegt. Völlig neu ist dabei die Lichter-Umkleidung, die die 30 Kastanien im Kolonnadenbereich erhalten haben. Diese soll auch in den nächsten Jahren wieder installiert werden. „So bekommen die Leute nun schon einen kleinen Vorgeschmack, wie es künftig auf dem Christkindelsmarkt aussehen wird, wenn die Buden wieder stehen“, betonte Waggershauser.

Neu ist auch die Beleuchtung der acht Kurhaussäulen, die mit Lichterketten umwickelt sind, die früher die Säulen der Trinkhalle schmückten. Die sogenannte Kirchenfenster-Allee wird durch markante Lichter-Dreiecke in der Höhe gekennzeichnet. Die Kirchenfenster selbst, die jedes Jahr zu den besonderen Sehenswürdigkeiten des Christkindelsmarkts gehören, werden allerdings nicht aufgestellt. Dies sei nicht machbar, so Nora Waggershauser, weil man dann einen Bewachungsdienst auf dem Areal benötigen würde.

Weihnachtsmusik nicht möglich

Dafür gibt es aber wieder den beleuchteten, 15 Meter hohen Weihnachtsbaum auf der Kurhauswiese. Dies ist seit drei Jahren kein echter Baum mehr, da man aufgrund des Standorts über der Tiefgarage ein Höchstgewicht nicht überschreiten darf.

Weihnachtliche Musik aus Lautsprechern wird es nach Auskunft von Waggershauser nicht geben, da auch in diesem Fall eine Bewachung erforderlich wäre. Allerdings kann man sich aber ein wenig vom Badern-Badener Christkindelsmarkt nach Hause kommen lassen. Auf der Internetseite der Kur und Tourismus GmbH sind einige der üblichen Beschicker des Marktes mit Kontaktdaten und Angeboten erfasst.

www.baden-baden.com

Zum Artikel

Erstellt:
1. Dezember 2020, 23:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 29sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.