Loffenau erhöht Mieten und Pachten

Loffenau (ham) – Mieter und Pächter von Loffenauer Gemeindeeigentum müssen ab 1. Januar 2021 tiefer in die Tasche greifen.

Zum ersten Mal seit 2015 passt die Gemeinde Loffenau die Mieten und Pachten wieder an. Foto: Metz

© ham

Zum ersten Mal seit 2015 passt die Gemeinde Loffenau die Mieten und Pachten wieder an. Foto: Metz

Der Loffenauer Gemeinderat erhöhte einstimmig Mieten für Wohnungen und Gewerberäume. Auch bei Pachten für Außenbereichsgrundstücke und andere Flächen werden jeweils pauschal künftig sechs Prozent mehr fällig. Die Kommune nahm zuletzt anno 2015 eine Erhöhung vor. Um wenigstens auf ein Prozent pro Jahr zu kommen, regte der Finanzausschuss an, die Beträge nicht nur um die von der Verwaltung anvisierten fünf Prozent anzuheben. Damit liegt die Gemeinde noch immer deutlich unter der Inflationssteigerung. Reiner Singer (FWG) mahnte daher an, künftig den Turnus bei den Mietwohnungen auf zwei bis drei Jahre zu verkürzen, dann fiele die Erhöhung auch verträglicher für die Mieter aus als jetzt. Zudem soll bei neuen Einzügen die Miete dem allgemeinen Preisgefüge angepasst werden.

Der Chef der Freien Wähler warb auch dafür, die Beträge für Wiesen und andere Mini-Pachten auf wenigstens zehn Euro anzuheben, „um wenigstens den Verwaltungsaufwand zu decken“. Bisher verzichtete die Rathaus-Verwaltung bei Beträgen von weniger als fünf Euro auf Erhöhungen, weil die Umsetzung teurer käme, als die Einnahme einbrächte. Garagen sollen nach Möglichkeit künftig generell 45 Euro im Monat kosten.

Bei Garagen mit Stromanschluss werden fünf Euro im Monat draufgesattelt. Für Scheunen werden ab 2021 60 Euro pro Monat berechnet. Bei Stellplätzen, die unterschiedlich viel kosten (je nach Befestigung und Überdachung), zieht der Preis auf die nächsten fünf Euro an. Nutzergruppen von zwei bis fünf Personen müssen außerdem ab Januar 25 statt 20 Euro/Monat für den Fitnesstreff bezahlen.

Singers Antragsänderung umfasste auch noch zwei Kleinstwohnungen mit 15 Quadratmetern in der Schulgasse. Sie werden von der sechsprozentigen Erhöhung ausgenommen, ihre Preise bleiben stabil. Beim folgenden Tagesordnungspunkt befassten sich die Bürgervertreter mit „Mieten/ Pachten in Zeiten von Corona“. Für die Besitzer der Apotheke beziehungsweise der Physiotherapie schloss der Gemeinderat eine Reduzierung der Mieten aus, schließlich hatten beide die Geschäftsräume durchgehend geöffnet.

Anders sah es im verpachteten Restaurant aus, das während der Schließung von 23. März bis 17. Mai nur einen Außer-Haus-Verkauf anbieten konnte. Die Besitzer müssen die Pacht für April und Mai nachzahlen. Dies kann in Raten und zinslos erfolgen. Der Verein, der den Second-Hand-Laden führt und ohnehin von einer günstigen Monatsmiete profitiert, erhält eine halbe Monatsmiete erlassen.

Zum Artikel

Erstellt:
16. Juli 2020, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 09sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.