Logistische Mammutaufgabe in Baden-Baden

Baden-Baden (red/nof/fvo) – Der Aufbau der Kreisimpfzentren in Baden-Baden und Bühl verursacht viel Arbeit. In der Kurstadt laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren, Personal wird noch gesucht.

Das Kurhaus steht erst am Dienstag, nach Abschluss der ZDF-Übertragung „Sportler des Jahres“, zur Verfügung. Foto: Monika Zeindler-Efler

© zei

Das Kurhaus steht erst am Dienstag, nach Abschluss der ZDF-Übertragung „Sportler des Jahres“, zur Verfügung. Foto: Monika Zeindler-Efler

Die beiden Corona-Kreisimpfzentren (KIZ) im Kurhaus Baden-Baden und in der Schwarzwaldhalle Bühl sollen am 15. Januar die Arbeit aufnehmen. Bis dahin gibt es allerdings noch sehr viel zu tun: Vor allem die Personalsuche ist sehr aufwendig. Und die Mitarbeiter der Baden-Badener Stadtverwaltung müssen diese große Aufgabe neben der täglichen Arbeit stemmen. Das geht nur mit weiteren Überstunden.

Maximilian Lipp, der städtische Fachbereichsleiter Ordnung und Sicherheit, koordiniert die Vorbereitungsarbeiten des KIZ. Dazu wurde innerhalb des Krisenstabes der „Stabsbereich Kreisimpfzentrum“ ins Leben gerufen. Bei zwei Vor-Ort-Terminen im Kurhaus haben sich die Verantwortlichen bereits mit den Räumlichkeiten und den technischen Möglichkeiten vertraut gemacht. Auf diesen Grundlagen erstellte der Stab die Aufbau- und Ablaufplanungen, teilt die Stadtpressestelle mit.

Das Kurhaus steht erst nach Abschluss der ZDF-Übertragung „Sportler des Jahres“ ab Dienstag, 22. Dezember, zur Verfügung. Aufgrund der Pandemielage mutiert der Bénazet-Saal dabei zum Hochsicherheitstrakt. Fest stehen aber bereits die Planungen für die einzelnen Arbeitsabläufe zur Umsetzung der freiwilligen Corona-Schutzimpfung: Welche Wege gehen die zu impfenden Personen, wo werden sie informiert, beraten und geimpft und wo halten sie sich nach der erfolgten Impfung zur ärztlichen Beobachtung auf.

Der wichtigste Bereich ist laut Mitteilung die Personalsuche. Um das KIZ betreiben zu können, werden Ärzte, medizinisches Personal, Verwaltungsmitarbeiter, Sicherheits- und Reinigungskräfte in hoher Zahl benötigt, um bis zu 60 Personen pro Stunde impfen zu können – voraussichtlich in der Zeit von 7 bis 21 Uhr an sieben Tagen die Woche.

Freiwillige Helfer werden gesucht

Neben landesweit neun Zentralen Impfzentren (ZIZ), die noch im Dezember den Betrieb aufnehmen, und 50 Kreisimpfzentren gibt es Mobile Impfteams (MIT), die zunächst Bewohnern von Alten- und Pflegeheimen einen Zugang zum Impfstoff ermöglichen, teilt die Stadtverwaltung mit.

Für den Einsatz in den Impfzentren suchen Land und Stadt freiwillige Helfer, die eine Bezahlung erhalten. In Baden-Baden rechnet man mit insgesamt bis zu 100 Mitarbeitern, die im Schichtdienst arbeiten. Ziel sei, möglichst rasch eine hohe Zahl von Menschen zu impfen.

Als Helfer können sich beim medizinischen Fachpersonal Pflegekräfte, Medizinisch-Technische Assistenten, Apotheker und Pharmazeutisch-Technische Assistenten, Rettungssanitäter, Notfallsanitäter, Medizinstudierende ab dem siebten Semester oder im Praktischen Jahr melden. Gesucht sind weiter Personen für Verwaltungsaufgaben, Begleitung zum Impfbereich, Unterstützung der Abläufe an der Anmeldung und bei der Dokumentation. Melden können sich Interessierte direkt beim Regierungspräsidium Karlsruhe: impfhilfebw@rpk.bwl.de oder bei der Stadt Baden-Baden unter bewerbung.impfzentrum@baden-baden.de.

Parkleitsystem wird einbezogen

Über den Jahreswechsel wird vom Land die Hard- und Software ausgeliefert, die vom städtischen Fachgebiet Informationstechnik und Digitalisierung (IT) in Betrieb genommen wird. Vorbereitet wird zudem eine eigene Beschilderung zum Impfzentrum. Dazu bindet die Stadt auch das neue Verkehrs- und Parkleitsystem ein.

Keinen neuen Stand gibt es derweil in Sachen Schwarzwaldhalle Bühl, die als Impfzentrum des Landkreises Rastatt fungiert. Die Stadt Bühl verweist auf die Zuständigkeit des Landratsamtes. Laut dessen Sprecher Benjamin Wedewart wird es erst am 14. Januar, also einen Tag vor dem nominellen Impfstart, einen offiziellen Pressetermin geben, bei dem auch alle Ansprechpartner und Entscheidungsträger Rede und Antwort stehen. Vorabbesichtigungen sind laut Wedewart „ausdrücklich nicht gewünscht“, um den Workflow beim Aufbau nicht zu beeinträchtigen. In der Halle werde aktuell lediglich ein geeigneter Boden verlegt, ansonsten sei sie einfach leer, wie auch Bühls Pressesprecher Matthias Buschert bestätigt.

Nähere Informationen zur Anmeldung zur Schutzimpfung finden Sie hier.

Auch die Homepage des Landes informiert über die Themen rund um die Kreisimpfzentren – auch über die Personalsuche.

Zum Artikel

Erstellt:
18. Dezember 2020, 19:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 46sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.