Lucca Strolz übernimmt SV 08 Kuppenheim

Kuppenheim (rap) – Letztlich ging es schneller als erwartet: Rund eine Woche nach dem Rücktritt von Matthias Frieböse hat der Fußball-Verbandsligist SV 08 Kuppenheim einen neuen Trainer: Lucca Strolz.

Hier noch in Dienstkleidung des FC Carl-Zeiss Jena, seit Dienstag trägt Lucca Strolz allerdings das Logo des SV 08 Kuppenheim auf der Brust. Foto: Christoph Worsch/Carl-Zeiss Jena/pr

© pr

Hier noch in Dienstkleidung des FC Carl-Zeiss Jena, seit Dienstag trägt Lucca Strolz allerdings das Logo des SV 08 Kuppenheim auf der Brust. Foto: Christoph Worsch/Carl-Zeiss Jena/pr

Der Fußball schreibt bekanntlich seine ganz eigenen Geschichten. Da verkündete Matthias Frieböse, ein Ur-Kuppenheimer, der sozusagen im Wörtel aufgewachsen ist, vergangene Woche nach dem Fehlstart in die Saison völlig überraschend seinen Rücktritt als Trainer des Fußball-Verbandsligisten SV 08 Kuppenheim. Acht Tage später, also am Dienstagmittag, zauberten die 08-Verantwortlichen nun dessen Nachfolger aus dem Trainerhut. Dieser stammt ebenfalls aus Kuppenheim und hat in der Jugend sogar unter Frieböse im Wörtel gespielt: Lucca Strolz wird zukünftig an der Seitenlinie das Sagen beim Verbandsligisten haben.

Für den 27-Jährigen ist es zwar der erste Cheftrainerposten im Aktivenbereich, dennoch bringt Strolz bereits jede Menge Erfahrung mit – sogar aus dem Profibereich. In der Saison 2018/19 war er von Januar 2019 bis Ende Oktober Assistent von Lukas Kwasniok beim Drittligisten FC Carl-Zeiss Jena. Gemeinsam rettete das Duo die Thüringer vor dem Absturz in die Regionalliga, in der darauffolgenden Saison – nach einem Fehlstart – wurden sie entlassen. Davor arbeitete Strolz beim Karlsruher SC zunächst als Co-Trainer, später dann als Chefcoach bei der U 14 und U 17. Nun folgt das Kuppenheimer Wörtel.

Strolz: „Ich freue mich riesig“

„Ich freue mich riesig auf die neue und interessante Aufgabe“, sagte Strolz auf BT-Nachfrage, der sich gestern Abend bereits der Mannschaft präsentierte und das erste Training leitete. „Ich mag es, wenn es dann auch zügig losgeht. Schließlich haben wir keine Zeit zu verlieren.“ Zumal der SV 08, der mit ganz anderen Zielen in die Saison gestartet war, derzeit mit drei Punkten die rote Verbandsliga-Laterne innehat und zuletzt sogar das Spiel beim Aufsteiger SF Elzach-Yach wegen eines Corona-Falls beim SV 08 absagen musste (wir berichteten).

Am Montag traf sich Strolz mit dem sportlichen Leiter Ralf Balzer und dem zweiten 08-Vorsitzenden Klaus Strickfaden zum Gespräch – nach zwei Stunden stand die Entscheidung fest. „Es war ein langes und gutes Gespräch, beide Seiten waren danach überzeugt, dass es eine runde Sache ist. Ich habe total Lust mit der Mannschaft zu arbeiten“, erklärte Strolz, dem „natürlich einige Namen im Kader bekannt“ sind. „In den nächsten Wochen werden wir uns noch besser kennenlernen“, sagte er schmunzelnd und voller Vorfreude.

SV08-Verantwortlichen sind begeistert

Begeistert waren auch Balzer und Strickfaden vom Zusammentreffen. „Wir haben ein Trainerprofil erstellt und schnell gemerkt, dass Lucca viele, viele Punkte davon erfüllt. Wir sind sicher, dass er den eingeschlagenen Weg, unsere Philosophie und das Konzept, auf die eigene Jugend zu setzen, voll mittragen wird. Zudem wird er neue Impulse setzen, frischen Wind reinbringen. Wir sind froh, so schnell, so eine gute Lösung gefunden zu haben“, erklärte Balzer, dessen Erleichterung zu hören war.

Dass ein junger Trainer zu einem jungen Team passen kann, zeigt nicht nur Julian Nagelsmann bei RB Leipzig, sondern auch Johannes Hurle beim SV Bühlertal, der den SVB zunächst in die Verbandsliga geführt und dort im zweiten Jahr in Folge etabliert. Wie Strolz hat auch Hurle Trainererfahrungen beim KSC-Nachwuchs vorzuweisen „Wir haben ein junges Team, da passt ein junger Trainer dazu. Zumal Lucca für sein Alter schon einige Erfahrungen gesammelt hat“, ist sich Balzer sicher.

Weitere Namen auf der Liste

Dabei standen durchaus auch noch weitere Namen auf der Liste, doch Strolz überzeugte die Verantwortlichen komplett. „Er hat sich hervorragend vorbereitet, sich Spiele angeschaut, sich über die Verbandsliga informiert. Er brennt auf die Aufgabe“, führte der sportliche Leiter aus.

Doch die nächsten Wochen werden arbeitsintensiv, das weiß auch Strolz: „In den kommenden Tagen und Wochen wird es wichtig sein, der Mannschaft wieder ein Gefühl von Stabilität zu geben, gerade gegen den Ball. Die vielen Gegentore zuletzt sind untypisch für das Team. Mein kurzfristiges Ziel ist es, den Jungs einfach wieder ein gutes Gefühl zu vermitteln, ihnen Selbstvertrauen zu geben – und am besten natürlich währenddessen auch ein paar Punkte einsammeln.“

Dass Lucca Strolz ein Team aus den Tiefen des Tabellenkellers führen kann, hat er als Co-Trainer von Kwasniok (Strolz: „Es war eine brutal intensive Zeit, ich habe viel von ihm gelernt.“) in Jena eindrucksvoll gezeigt. Wiederholung in Kuppenheim erwünscht.

Zum Artikel

Erstellt:
22. September 2020, 19:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 07sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.