„Luis“ sorgt für etwa 25 Einsätze in der Region

Baden-Baden/Offenburg (BT/dpa) – Sturm „Luis“ hat am Samstagmorgen und -vormittag bereits für 20 bis 25 Einsätze in der Region gesorgt. Das bestätigte das Polizeipräsidium Offenburg auf BT-Nachfrage.

In der Umweger Straße in Steinbach ist eine Birke auf einen VW Scirocco gefallen. Foto: Roland Seiter

© pr

In der Umweger Straße in Steinbach ist eine Birke auf einen VW Scirocco gefallen. Foto: Roland Seiter

Sturmtief „Luis“ hat am Samstag in Baden-Württemberg für äußerst ungemütliches Wetter mit starken Böen und Regen gesorgt. Der Deutsche Wetterdienst (DW) warnte zeitweilig vor starken Gewittern und Blitzschlägen. Zunächst wurden nur wenige Schäden bekannt. Spaziergänger sollten in den betroffenen Gebieten aber vorsichtig sein: „Ich würde nicht unbedingt auf einen Berg klettern oder in den Wald gehen“, sagte eine Meteorologin des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Samstag in Essen.

In Karlsruhe stürzte am Samstagmorgen nach einer stürmischen Nacht ein großer Baum auf eine Oberleitung und legte eine Straßenbahnlinie zum Teil lahm. Die Feuerwehr war Stunden damit beschäftigt, den Baum aus der Leitung zu holen, sagte eine Sprecherin der Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK). Danach sollte mit Reparaturarbeiten begonnen werden. Wann die betroffene Tram 4 ihre gewohnte Strecke wieder fahren kann, war noch unklar. Unter anderem im Stadtgebiet Karlsruhe und in Stuttgart fielen Bauzäune um, Dachziegel und Äste wurden vom Wind auf die Straße geweht.

Laut Kachelmannwetter.de sorgte Sturm „Luis“ am Samstagmittag in Mittelbaden für Windgeschwindigkeiten zwischen 80 und 89 Kilometern pro Stunde . In der Umweger Straße in Steinbach hat der Sturm dafür gesorgt, dass eine Birke auf ein dort geparktes Auto gefallen ist.

Kurz vor dem Cité-Kreisel wurde der Polizei am Samstagmorgen ein Ast auf der B500 gemeldet. Als die Feuerwehr eintraf, war dieser laut Polizeiangaben jedoch bereits weitergeweht worden. In Kehl sei ein Bauzaun umgestürzt. In Lahr habe ein umgestürzter Baum eine Gartenhütte beschädigt.

Wetterdienst warnt vor schweren Sturmböen

Obwohl Feuerwehr und Polizei zu vielen Einsätzen wegen herumfliegenden Schildern, heruntergefallenen Ästen gerufen wurden, habe es mit Stand Samstagmittag keine schweren Unfälle oder Verletzen gegeben, teilte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Offenburg dem BT auf Nachfrage mit.

Der Deutsche Wetterdienst warnte am Samstag im Landkreis Rastatt oberhalb 600 Meter von schweren Sturmböen und im restlichen Landkreis vor Sturmböen.

Am Sonntag werde sich das Sturmtief wieder abregen, wie der DW-Sprecher weiter sagte. In der Nacht ziehe ein Schwall Kaltluft ins Land und regelrechtes Aprilwetter kündige sich im Südwesten an: „Es wird Regen- und zeitweise auch Graupelschauer geben“, sagte er. Im Bergland falle Schnee.

Zum Artikel

Erstellt:
13. März 2021, 12:36 Uhr
Aktualisiert:
13. März 2021, 20:39 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 07sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.