Luxus trifft LED-Technik

Gaggenau (stj) – Ein junger Murgtäler macht sich mit der Produktion von Panels selbstständig und schließt damit eine Marktlücke.

Vladislav Horst bei der Arbeit. Der 23-Jährige stellt handgefertigte, exklusive Panels her – jedes Stück ist ein Unikat. Foto: Vilumines

© red

Vladislav Horst bei der Arbeit. Der 23-Jährige stellt handgefertigte, exklusive Panels her – jedes Stück ist ein Unikat. Foto: Vilumines

Wer sein Zuhause in ein stimmungsvolles Farbenmeer verwandeln möchte, der kann sich Panels mit Hintergrundbeleuchtung an die Wand oder an die Decke hängen. Als Vladislav Horst erstmals ein solches Deko-Element bei seinem Schwiegervater in der Wohnung entdeckt hat, war er sofort begeistert. Der junge Mann wollte diesen Sternenhimmel auch bei sich leuchten sehen, fand aber keinen Anbieter, der eine solche Sonderanfertigung herstellen wollte. Als er beim Umzug von Gernsbach nach Ottenau schließlich feststellte, dass es „eigentlich gar nicht so kompliziert ist“, kam die Idee auf, es selbst zu probieren. Nun hat Horst seine erste Bestellung ausgeliefert – wenige Wochen nachdem er sich mit seiner Firma Vilumines selbstständig gemacht hat.

Luxus trifft LED-Technik: So lautet das Motto seines zweiten Standbeins. Im Hauptberuf ist der 23-jährige gelernte Fertigungsmechaniker als Schweißer bei Daimler-Benz in Gaggenau tätig. Rund acht Monate habe es gedauert, bis er den Schritt zum Unternehmer machen konnte. Dabei kam dem Murgtäler die coronabedingte Kurzarbeit im Benz entgegen, um die Vorbereitungen auf dem Weg in die Selbstständigkeit abzuschließen. Neben Abstimmungsgesprächen mit dem Arbeitgeber und den Behörden hat er mit der Handwerkskammer einen Businessplan erstellt. Zudem musste er sich vergewissern, dass er die Produkte, die er herstellt, auch wirklich verkaufen darf – er ist schließlich kein Elektriker. Er darf. Inzwischen ist er seit Juli offiziell auf dem Markt, seine Marke Vilumines beim Deutschen Patent- und Markenamt angemeldet.

Im Haus der Spedition Kohlbecker in der Adolf-Dambach-Straße in Bad Rotenfels hat er entsprechende Räumlichkeiten angemietet, wo die Endfertigung der Panels stattfindet und auch ein kleines Büro eingerichtet ist. Zudem unterhält Horst bei seiner Mutter in Gernsbach eine kleine Keller-Werkstatt. „Produziert wird nur auf Bestellung, jedes Stück ist ein Unikat“, betont der Jungunternehmer, der Wert auf einen nachhaltigen Umgang mit Rohstoffen legt. Seine Produkte werden allesamt „in Deutschland handgefertigt und zeichnen sich durch das schlichte und elegante Design aus“, erklärt Horst.

Seine Kunden können ihr persönliches LED-Panel selbst auf der Internetseite von Vilumines konfigurieren. „Durch die indirekt ausgerichteten LED-Streifen können sie ihrem Zuhause genau das Ambiente geben, das sie sich wünschen“, verspricht Horst: „Ob Wellness-Oase, Sonnenuntergang oder Partynacht.“ Dafür kann man aus über 16,7 Millionen Möglichkeiten wählen, um den vier Wänden den passenden Farbton zu verleihen. Dieser kann durch moderne Technik (via Fernbedienung sowie über Sprachassistenten wie Alexa oder Google Assistant) gesteuert werden – „ein garantierter Spaßfaktor auch für die Kleinsten“, meint der Handwerker.

Leidenschaft zum Tüfteln entwickelt sich schon früh

Die Leidenschaft zum Tüfteln entwickelte sich bei Vladislav Horst schon in jungen Jahren. „Mit acht“, erzählt er schmunzelnd im BT-Gespräch, „habe ich von meinem Vater einen Lötkolben geschenkt bekommen und kleine Platinen zusammengelötet.“ Nach der Schule, die Horst in der Realschule Gernsbach und der Merkurschule Ottenau absolviert hat, folgte die Ausbildung bei Daimler, die er mit Auszeichnung abschloss. Auch jetzt sei er stets an Weiterbildung interessiert, sei es bei Themen wie Qualitätsmanagement oder Robotik im Benz oder in der Elektrik für das zweite Standbein.

Bei Letzterem könne er sich durchaus vorstellen, zu expandieren, sollte das Geschäft gut laufen. Neben Privatkunden seien seine Panels auch für die gewerbliche Nutzung attraktiv, etwa in der Gastronomie und Hotellerie sowie für Kosmetikstudios, Friseure oder auch Yogaschulen. Jetzt wartet er auf weitere Aufträge und ist diesbezüglich zuversichtlich – schließlich gebe es bereits einige Interessensbekundungen und er habe gerade erst damit begonnen, entsprechend für sich zu werben. Dabei hilft ihm seine Freundin, die Mediengestalterin ist. Etwa was die komplett selbst erstellte Internetpräsenz anbelangt, die voll automatisch funktioniere und den Kunden viele Möglichkeiten biete: https://led.vilumines.de

Zum Artikel

Erstellt:
4. September 2020, 18:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 53sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.