Made-in-Baden-Award zurück in Baden-Baden

Baden-Baden (fk) – Der Made-in-Baden-Award wird am 1. Oktober verliehen: Preisträger sind Malaika Mihambo, Luka Mucic (SAP), Fertighausfabrikant Hans Weber und KIT-Präsident Holger Hanselka.

Bekannteste Preisträgerin: Weitspringerin Malaika Mihambo kurz nach ihrem Olympiasieg. Foto: Martin Meissner/AP

© AP

Bekannteste Preisträgerin: Weitspringerin Malaika Mihambo kurz nach ihrem Olympiasieg. Foto: Martin Meissner/AP

Etwas ungewöhnlich klingt es auf den ersten Blick schon, dass mit Weitsprungolympiasiegerin Malaika Mihambo eine Sportlerin einen Preis der badischen Wirtschaft erhält. Doch der Made-in-Baden-Award ist nicht einfach nur ein Preis für Wirtschaftsbosse – obwohl die die Mehrheit der Preisträger bisher ausgemacht haben – sondern für Badener, die Herausragendes geleistet haben in den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur, Sport und Medien, so betonen die Macher.

Die kommende Preisverleihung am 1. Oktober im Baden-Badener Kurhaus steht unter der Prämisse der Auszeichnung von Persönlichkeiten, „die sich in diesem Jahr nicht von den Widrigkeiten durch die Corona-Epidemie und anderen Rückschlägen beirren ließen und deren Mut sich auszahlte“, wie die Interessensgemeinschaft Badische Wirtschaft unterstreicht. Verliehen wird die Auszeichnung Anfang Oktober neben Malaika Mihambo an SAP-Vorstandsmitglied Luka Mucic, Fertighausfabrikant Hans Weber – der in diesem Jahr mehr Gebäude denn je auslieferte – und KIT-Präsident Holger Hanselka.

Mihambo zweimal Sportlerin des Jahres

Der breiten Öffentlichkeit am meisten bekannt dürfte aber Mihambo sein. Die gebürtige Heidelbergerin war sowohl 2019 als auch 2020 Deutschlands Sportlerin des Jahres und gewann im August bei den Olympischen Spielen mit einer Weite von exakt sieben Metern die Goldmedaille im Weitsprung. Sie startet für den TSV Oftersheim in der LG Kurpfalz. Neben der Sprungdisziplin ist Mihambo auch auf der 100-Meter-Sprintstrecke aktiv.

Die Liste der Laudatoren bei der Verleihung im Kurhaus hält ebenfalls einige namhafte Persönlichkeiten bereit. Neben dem ehemaligen baden-württembergischen Ministerpräsidenten und EU-Kommissar Günther Oettinger werden der ehemalige Landesminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Peter Frankenberg, der Karlsruher IHK-Ehrenpräsident Bernd Bechtold und der frühere Zehnkampfeuropameister Alain Blondel die ehrenden Worte sprechen.

Die Veranstaltung selbst findet indes zum ersten Mal seit Jahren wieder in Baden-Baden statt. Die vergangenen Jahre war sie im ZKM in Karlsruhe angesiedelt. Kooperationspartner ist dabei erstmals Baden-Baden Events, die städtische Kur- und Tourismussparte. Zugelassen zur Gala sind knapp 300 Gäste – Einzeltickets gibt es allerdings keine, vielmehr können nur ganze Tische angemietet werden. Die Verleihung wird von diversen Unternehmen gefördert.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.