„Manche Filme wirken halt nur im Kino“

Rastatt (dm) – Über fünf Monate nach der coronabedingten Schließung hat nun auch das Forum-Kino Rastatt wieder geöffnet. Ein Neustart, der mit Freude, Hoffen und Bangen verbunden ist.

Daumen hoch: Filmfan Denis Stüber am Mittwochnachmittag im Rastatter Multiplexkino. Es ist ein Neustart mit Freude, Hoffen und Bangen. Foto: Frank Vetter

© fuv

Daumen hoch: Filmfan Denis Stüber am Mittwochnachmittag im Rastatter Multiplexkino. Es ist ein Neustart mit Freude, Hoffen und Bangen. Foto: Frank Vetter

Mit dem deutschlandweiten Start des Films „Tenet“ hat sich diesen Mittwoch der Vorhang für großes Kino auch in Rastatt wieder geöffnet – über fünf Monate nach der coronabedingten Schließung.
Filme endlich wieder dort zu sehen, wo sie hingehören: Das konnten einige Fans in der Barockstadt kaum erwarten. „Ich vermisse das Kino“, bekennt etwa der 35-jährige Rastatter Frank S., der als erster Kunde in der 15.30-Uhr-Vorstellung seinen Platz im Forum eingenommen hat. Für den Filmgenuss bevorzugt er die große Leinwand, sagt der regelmäßige Kinogänger. Zu Hause habe er nicht einmal einen Fernseher. „Manche Filme wirken halt nur im Kino“, bestätigt Denis Stüber aus Ottersdorf, ehe er Richtung Kinosaal steuert. Die Projektion, der Sound, die Atmosphäre – dieses Zusammenspiel, die Emotion, die dadurch entsteht, das fehle ihm daheim.

Und klar: „Tenet“ ist für die große Leinwand gemacht. Der Film, in dem Agenten die Welt retten müssen, soll zugleich den Kinos im Land wieder neues Leben einhauchen. Am Mittwoch war er noch der einzige, der über die Leinwände des Forum-Multiplex lief. Volles Programm, so weit coronabedingt möglich, wird ab heute gespielt – Donnerstag ist traditionell der Start in die Kinowoche – , gerade auch für Familien. Forum-Geschäftsführer Jan Marc Maier hofft daher vor allem aufs Wochenende.

Für den Neustart – seit dem 17. März war kein Film mehr im Forum gezeigt worden – gilt ein obligatorisches Hygiene- und Sicherheitskonzept. Abstände sind einzuhalten, platzgenaue Tickets sollen im Vorfeld online gekauft werden (wobei man auch niemanden von der Kasse im Foyer wieder wegschicke), ein Einbahnsystem, Plexiglasscheiben an der Theke sowie Desinfektionsspender wurden installiert; es werde zudem spezielles Reinigungsmittel verwendet, gelüftet werde ohnehin mit modernster Technik. Und die Spielzeiten der Filme seien so entzerrt worden, dass sich die Besucher möglichst wenig begegnen, erläutert Maier. Das Kinoerlebnis soll all das möglichst nicht schmälern. So sind im Gebäude zwar Mund-Nasen-Masken zu tragen, dürfen für den Filmgenuss am Platz aber abgezogen werden.

Kommenden Wochen werden spannend

Gleichwohl: Die von den Umständen vorgegebene, beträchtlich reduzierte Auslastungskapazität reiche auch weiterhin nicht für einen wirtschaftlichen Betrieb des Multiplex-Kinos. Maier rechnet vor: Kauft jemand zwei Plätze, blockiere das Ticketsystem im Forum gleich weitere zwölf: Die jeweils zwei Plätze links und rechts davon sowie jeweils vier Plätze davor und dahinter. Dies sei erforderlich, um die anderthalb Meter Mindestabstand zwischen den Sitzen zu gewährleisten.

Noch würde man daher für Baden-Württemberg eine Regelung erhoffen, wie sie in Berlin bereits eingeführt worden sei: Dass es künftig ausreichen soll, als Abstandhalter jeweils einen Sitzplatz frei zu lassen. „Die aktuelle Entwicklung macht uns da aber Sorgen“, so der Kinochef, der zugleich betont, dass man sich „wahnsinnig“ freue, im Zuge der Bereitstellung neuer Filme durch die Studios nun auch wieder zu starten. Während einige Filmtheater ganz oder teilweise schon früher wieder den Betrieb aufgenommen hatten – wie etwa das Cineplex in Baden-Baden –, seien 40 Prozent der deutschen Kinos bis heute geschlossen gewesen.

Die kommenden Tage jedenfalls „werden auch für uns spannend“, stellt Maier fest. Die nächsten sechs bis acht Wochen würden zeigen, wohin die Reise geht. Beträchtliche Hoffnungen liegen auf der Herbst-/Winterzeit und damit auf weiteren Welten- (und Kino?-)Rettern. Zumindest nach jetzigem Stand treten dann nämlich James Bond 007 (letztmals mit Daniel Craig) und Superheldin „Wonder Woman“ ihre nächsten Film-Missionen an.

Zum Artikel

Erstellt:
26. August 2020, 20:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 45sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.