Mandatsträger aus Mittelbaden stehen fest

Rastatt/Baden-Baden (BT/lsw) – In den Wahlkreisen Rastatt und Baden-Baden steht nach der Landtagswahl vom Sonntag nun fest, wer ein Mandat erobert hat.

Hans-Peter Behrens holt mit dem höchsten Stimmenanteil der gewählten Abgeordneten das Landtagsmandat für die Grünen im Wahlbezirk Baden-Baden. Foto: pr

Hans-Peter Behrens holt mit dem höchsten Stimmenanteil der gewählten Abgeordneten das Landtagsmandat für die Grünen im Wahlbezirk Baden-Baden. Foto: pr

Im Wahlkreis 32 (Rastatt) wurde Thomas Hentschel (Grüne) mit 30,4 Prozent direkt gewählt. Ein Zweitmandat geht an Alexander Becker (CDU) mit 23,8 Prozent und an Jonas Weber (SPD) mit 13,6 Prozent der Stimmen.

Im Wahlkreis 33 (Baden-Baden) wurde Hans-Peter Behrens (Grüne) mit 32,6 Prozent der Stimmen das Landtagsmandat zugesprochen. Ein Zweitmandat geht an Tobias Wald (CDU) mit 27,8 Prozent.

Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis der Landtagswahl kommen die Grünen auf 32,6 Prozent – nach Angaben des Statistischen Landesamts ein Plus von 2,3 Punkten im Vergleich zur Wahl 2016. Die bisher mitregierende Südwest-CDU stürzte am Sonntag in ihrer einstigen Hochburg auf das schlechteste Ergebnis in ihrer Geschichte. Sie erreichte nur noch 24,1 Prozent – 2,9 Punkte weniger als vor fünf Jahren. Spitzenkandidatin Susanne Eisenmann steht vor dem politischen Aus.

Grüne können unter möglichen Partnern wählen

Die AfD kommt auf 9,7 Prozent – ganze 5,4 Punkte weniger als 2016. Die SPD kommt auf elf Prozent (-1,7), die FDP auf 10,5 (+ 2,2 Punkte). Die Linken erreichten 3,6 Prozent (+0,7 Punkte) und schafft es damit erneut nicht in den Landtag.

Die Grünen können sich mit dem Rekordergebnis die Koalitionspartner aussuchen. Die grün-schwarze Koalition könnte zwar weiterregieren, die Grünen haben aber auch die Möglichkeit, mit SPD und FDP ein Ampel-Bündnis zu bilden. Für eine Neuauflage der grün-roten Koalition gibt es nach dem vorläufigen Ergebnis ganz knapp keine Mehrheit. Die 154 Sitze im Landtag würden sich wie folgt aufteilen: Grüne 58, CDU 42, SPD 19, FDP 18, AfD 17. Grün-Rot regierte zwischen 2011 und 2016 schon einmal. Kretschmann kündigte an, er werde mit CDU, SPD und FDP Gespräche führen. Zunächst wolle er mit der CDU sprechen, dies sei aber nicht als Zeichen zu werten.

Zum Artikel

Erstellt:
15. März 2021, 09:45 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 55sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.