Maske ist nicht gleich Maske

Baden-Baden (sga) – Die Gesellschaft der Freunde junger Kunst hat am Sonntag die Ausstellungsformate „Maske“ und „Skulptur Südwest“ offivziell eröffnet. Zu sehen gibt es zahlreiche Werke.

Endlich wieder Kunst erleben: Zahlreiche Besucher finden ihren Weg zum alten Dampfbad. Foto: Sarah Gallenberger

© sga

Endlich wieder Kunst erleben: Zahlreiche Besucher finden ihren Weg zum alten Dampfbad. Foto: Sarah Gallenberger

Ein Anblick, der an frühere Zeiten erinnert: Nach Monaten der Stille herrschte gestern endlich wieder buntes Treiben auf dem Marktplatz bei der Stiftskirche. Zahlreiche Menschen machten sich auf den Weg zum Alten Dampfbad. Zu sehen gibt es dort bis 27. Juni die Werke von 147 Mitgliedern der Gesellschaft der Freunde junger Kunst (GFjK). Titel der Ausstellung: Maske.

Wer dabei sofort an Corona denkt, muss keine Angst haben – denn mit dem medizinischen Mundschutz haben die Bilder und Skulpturen der internationalen Künstler wenig zu tun. Vielmehr stand das Thema laut GFjK bereits vor der Pandemie fest – als das Tragen einer Maske noch nicht zur Pflicht geworden war.

Eine der umfangreichsten Ausstellungen

So sind es zum Beispiel traditionelle Aquarelle, fein bemalte Keramiken oder aber auch Bronze- und Holzskulpturen, die dem Beobachter viel Raum für Interpretation lassen. Sogar vergoldete Schokolade, die der Künstler Hubert Rieber zusammen mit einem Ulmer Chocolatier schuf, hat es in die „Maske“ geschafft – eine Ausstellung, die laut GFjK zu den bisher umfangreichsten des Kunstvereins gehört.

Das Konzept jedenfalls scheint großes Interesse unter den Liebhabern der Kunst geweckt zu haben, und so waren bereits vor Veranstaltungsbeginn um 11 Uhr alle Sitzplätze vor dem Alten Dampfbad belegt. Wer keinen Stuhl mehr bekam, wich auf die Grünflächen aus, und auch auf dem Marktplatz lauschten vereinzelt Personen den Worten von Pit Klein, der aus der „Maskerade“ eine „Maskerede“ zauberte und von der Magie der Verwandlung sprach, die einer Maske innewohne. Der eine denke bei dem Begriff an Fastnacht, der andere vielleicht an eine elegante Ballnacht in Venedig – der Fantasie seien keine Grenzen gesetzt, schließlich habe jeder seine eigenen Assoziationen. Wer dennoch nach Inspiration sucht, wird vielleicht auch in den Fotografien fündig, die in der „Maske“ ihren ganz eigenen Raum bekommen haben und dort von einer grellen Lichtinstallation in Szene gesetzt werden.

Bereits über 5.000 Zuschauer

Einiges zu sehen gibt es allerdings nicht nur im, sondern auch um das Alte Dampfbad herum sowie auf den Terrassen des Florentinerbergs: 31 Künstler aus dem Südwesten haben in der Galerie „Skulptur Südwest“ im Freien ihre Werke ausgestellt. Besucher können die jeden Tag weiter wachsende Ausstellung übrigens schon seit 30. April und bis 3. Oktober kostenlos und in Eigenregie anschauen.

Bereits über 5.000 Zuschauer passierten selbstständig die Lichtschranke zum oberen Bäderviertel, um die Großskulpturen der Bildhauer zu entdecken.

Ihr Autor

BT- Redakteurin Sarah Gallenberger

Zum Artikel

Erstellt:
31. Mai 2021, 11:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 15sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.