Mehr Platz für mehr Räder

Bühl (sga) – Das Fahrradgeschäft Zweirad Fuhr wird von Kartung in das Oberbrucher Gewerbegebiet umziehen. Am Dienstag wurde mit dem Bau offiziell gestartet.

Modern und innovativ soll er werden, der Neubau des Fahrradgeschäfts im Industriegebiet bei Oberbruch. Foto: Goldbech GmbH

© pr

Modern und innovativ soll er werden, der Neubau des Fahrradgeschäfts im Industriegebiet bei Oberbruch. Foto: Goldbech GmbH

Irgendwann ist es Zeit für den nächsten Schritt. Das weiß auch Thomas Fuhr, der mit dem gestrigen Spatenstich den Startschuss für den Neubau seines Geschäfts Zweirad Fuhr gegeben hat. Und er ist sich sicher: Was seinen Laden betrifft, braucht er sich aufgrund von Corona nicht allzu große Sorgen machen.

Denn wenn es eine Branche gebe, die aufgrund der Pandemie sogar eine neue Zielgruppe für sich gewinnen konnte, dann sei es die Fahrradbranche. „Die Menschen haben Gefallen daran gefunden, was für uns natürlich sehr erfreulich ist.“ Umso mehr lohne sich für ihn der Neubau.

„Zukunftsweisende Firma“

Während das Radgeschäft in den vergangenen zehn Jahren seinen Standort im Sinzheimer Ortsteil Kartung hatte, wird es nach Abschluss der Bauarbeiten im Oberbrucher Gewerbegebiet zu finden sein. „Das freut mich auch deshalb so sehr, weil wir mit Zweirad Fuhr eine weitere zukunftsweisende Firma in diesem Industriegebiet willkommen heißen dürfen“, freut sich Bühls Oberbürgermeister Hubert Schnurr mit Blick auf neue Innovationen im Fahrradgeschäft, „die ja bereits mit dem Trend um die E-Bikes begonnen haben“. Zudem, so sind sich OB und Klaus Dietsche als Ortsvorsteher von Oberbruch schnell einig, wertet solch ein „hochwertiger Neubau sicherlich auch den Ortsbeginn von Oberbruch auf“.

An Gründen für den Standortwechsel fehlt es Fuhr nicht: „Zehn Jahre waren wir in Winden. In so einer Zeit entwickelt man sich weiter – und dafür benötigt man nun mal ausreichend Platz.“ Zumal es in der Fahrradbranche künftig sicherlich zu der einen oder anderen Erneuerung käme, „für die unsere bisherige Ladenfläche vielleicht nicht mehr geeignet wäre“. Mit etwa 1.065 Quadratmetern biete die neue Verkaufsfläche sicherlich mehr Raum dafür.

Freuen sich auf das neue Projekt (von links): Frank Schnurr, OB Hubert Schnurr, Thomas Fuhr, Sven Kaufmann und Saskia Hofmann. Foto: Sarah Gallenberger

© sga

Freuen sich auf das neue Projekt (von links): Frank Schnurr, OB Hubert Schnurr, Thomas Fuhr, Sven Kaufmann und Saskia Hofmann. Foto: Sarah Gallenberger

Zusätzlich wird es laut Angaben der Firma Goldbeck, die mit dem Projekt beauftragt worden ist, eine etwa 240 Quadratmeter große Bürofläche mit Sozialbereichen geben, rund 3.125 Quadratmeter werden als Lagerfläche und Werkstätten zur Verfügung stehen. „Mit dem Baubeginn Anfang Dezember 2020 und dem heutigen Spatenstich sind wir zuversichtlich, dieses Vorhaben voraussichtlich Anfang September abschließen zu können“, hofft Martin Schilling, Niederlassungsleiter von Goldbeck.

Darauf freut sich auch Fuhr, der sich seit 2019 mit den Planungen für den rund 9,5 Meter hohen Neubau beschäftigt: „Die Zusammenarbeit hat funktioniert, ich bin begeistert von unserer Partnerschaft. Jetzt freue ich mich darauf, ein Bühler Unternehmer zu werden.“

Zum Artikel

Erstellt:
27. Januar 2021, 11:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 11sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.