Millionenschwere Schulsanierungen im Landkreis

Rastatt (galu) – Am Mittwoch hat der Kreisausschuss für Schulen und Kultur das Baubudget für Haushaltsjahr 2021 beschlossen. Es sind Arbeiten an 13 Lernstätten im Landkreis Rastatt geplant.

Zwei weitere Sanierungsabschnitte sind für das kommende Jahr an der Anne-Frank-Schule in Rastatt geplant. Foto: Frank Vetter

© fuv

Zwei weitere Sanierungsabschnitte sind für das kommende Jahr an der Anne-Frank-Schule in Rastatt geplant. Foto: Frank Vetter

Vieles soll noch ausgebessert werden: Am vergangenen Mittwoch wurde im Ausschuss für Schulen und Kultur des Landkreises das Baubudget für das kommende Haushaltsjahr 2021 verabschiedet. Im selben Zug wurden die geplanten Maßnahmen an den kreiseigenen Schulen vorgestellt.

Das Gesamtbudget der Gebäudeunterhaltung für das kommende Jahr beträgt insgesamt rund 5,2 Millionen Euro, Wartungs- und Prüfkosten von etwa 500.000 Euro inklusive. Davon entfallen nahezu vier Millionen Euro auf die Kreisschulen, was einem Anteil von etwa 76 Prozent des Gesamtbudgets entspricht. Des Weiteren sind im Haushalt weiter circa 1,7 Millionen für investive Baumaßnahmen veranschlagt, hiervon entfallen in etwa 88 Prozent (rund 1,5 Millionen Euro) auf die kreiseigenen Schulen. Im Wesentlichen wird das Budget für altersbedingte Sanierungen (40 Prozent), Reparaturen und Instandsetzungen (23 Prozent) sowie für Umbauten und Modernisierungen (34 Prozent) verwendet.

Mehrere Maßnahmen in Josef-Durler-Schule

Aus dem Budget sollen dabei folgende Projekte im Landkreis finanziert werden: An der
Josef-Durler-Schule stehen gleich mehrere Maßnahmen bevor. Für 135.000 Euro soll der zweite Bauabschnitt der Überarbeitung des sogenannten pädagogischen Netzes beginnen, gemeint ist hiermit der Auf- und Ausbau von Internet, WLAN und Intranet an der Schule. Die Maßnahme wird mit 80 Prozent durch den Digitalpakt gefördert. Zusätzlich sollen in der Sporthalle ein neuer Hallenboden verlegt und eine Fußbodenheizung installiert werden, die Kosten hierfür werden mit 180.000 Euro veranschlagt. Außerdem steht dort eine Erneuerung der Duschen aufgrund stagnierender Leitungen und dem daraus resultierendem Legionellenbefall für 95.000 Euro auf dem Plan.

Des Weiteren wird der Verwaltungstrakt baulich und energetisch saniert, eine Förderung aus dem kommunalen Sanierungsfond in Höhe von 137.000 Euro wurde bereits bewilligt. Für die Schlussrechnung sind hierfür 249.000 Euro im Haushaltsentwurf veranschlagt.

An der Handelslehranstalt Rastatt soll für 105.000 Euro der erste Bauabschnitt der Überarbeitung des pädagogischen Netzes beginnen. Außerdem sollen Heizungsregelung und Schaltschrank der Sporthalle für 65.000 Euro erneuert werden. Auch soll für 120.000 Euro eine Alarmierungseinrichtung verbaut werden.

Für die Augusta-Sibylla-Schule Rastatt sind 30.000 Euro für die Einzäunung des Schulgeländes veranschlagt.

Auf die Pestalozzi-Schule entfallen für die Erweiterung der Schule um zwei Klassenräume bei der benachbarten Kirchengemeinde 120.000 Euro, weitere 130.000 Euro sollen für die Überarbeitung der strukturierten Verkabelung des pädagogischen Netzes aufgebracht werden. Zusätzlich ist für die Vorbereitung eines Erweiterungsbaus am Zollamtsgebäude eine Planungsrate in Höhe von 90.000 Euro im Haushalt vorgesehen.

Zwei weitere Bauabschnitte am WHG

Die größte Summe für Gebäudeunterhaltung entfällt auf das Wilhelm-Hausenstein-Gymnasium. Hier sollen mit 350.000 Euro der vierte Bauabschnitt (Sanierung des Lehrer- und Verwaltungsbereichs) sowie der fünfte Bauabschnitt (Sanierung von Böden, Decken und Beleuchtung in den Klassenzimmern sowie eine Ertüchtigung der Wände aufgrund von Brandschutzauflagen) mit 710.000 Euro finanziert werden; die Förderung durch den kommunalen Sanierungsfond beträgt insgesamt 804.000 Euro.

An der Rheintalschule in Bühl ist für 95.000 Euro eine Sanierung der Mädchen-WCs im Erdgeschoss und im Obergeschoss geplant, inklusive einer Erneuerung der Trinkwasser- und Abwasserleitungen.

Auf die Elly-Heuss-Knapp-Schule in Bühl entfallen 65.000 Euro für das Planungskonzept für die Wärmeversorgung und Kühlung über eine Fußbodenheizung mit regenerativen Energien.

An der Carl-Benz-Schule in Gaggenau soll mit 125.000 Euro der erste Bauabschnitt zur Überarbeitung des pädagogischen Netzes finanziert werden, auch hier wird das Projekt mit 80 Prozent durch den Digitalpakt gefördert. Weitere 150.000 Euro werden als Planungsrate der energetischen Sanierung der Außenhaut des Gebäudes veranschlagt. Hier ist vorgesehen, die Planung und Ausschreibung 2021 durchzuführen. Die Arbeiten sollen 2022 beginnen. Für diese Maßnahme wurde eine Förderung durch den kommunalen Sanierungsfond beantragt, die Entscheidung darüber steht noch aus – die Förderprognose beträgt 1,77 Millionen Euro bei Gesamtbaukosten von geschätzt vier Millionen Euro.

Neue Laborräume für Papiermacherschule

Gleich zwei Projekte stehen an der Papiermacherschule in Gernsbach an: Zum einen sollen die naturwissenschaftlichen Räume für 250.000 Euro erneuert werden, außerdem wird eine Planungsrate für die Erneuerung der Laborräume in Höhe von 30.000 Euro fällig.

An der Anne-Frank-Schule in Rastatt soll der dritte Bauabschnitt (Innenausbau) der Generalsanierung durchgeführt werden, hierfür werden 848.000 Euro veranschlagt. Die Gesamtbaukosten der Sanierung werden auf rund 3,35 Millionen Euro geschätzt, die Förderung durch den kommunalen Sanierungsfond beträgt rund 1,03 Millionen Euro.

An der Astrid-Lindgren-Schule Iffezheim soll das Spielschiff für 30.000 Euro erneuert werden, die Bezuschussung durch das Land soll noch beantragt werden.

An der Erich-Kästner-Schule in Gaggenau soll eine Brandschutz-Alarmierungseinrichtung für 40.000 Euro verbaut werden.

Zum Artikel

Erstellt:
4. Dezember 2020, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 13sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.