Mit Geschenkpapier die christliche Botschaft verteilen

Rastatt (fuv) – Wie verpacke ich dieses Jahr meine Weihnachtsgeschenke? In der Citypastoral gegenüber dem Pfarramt St. Alexander gibt es ein für die Seelsorgeeinheit produziertes Geschenkpapier.

Pastoralreferent Andreas Freund zeigt in der Citypastoral das von ihm initiierte Geschenkpapier . Foto: Frank Vetter

© fuv

Pastoralreferent Andreas Freund zeigt in der Citypastoral das von ihm initiierte Geschenkpapier . Foto: Frank Vetter

Kreiert hat es Pastoralreferent Andreas Freund. Das klassische weihnachtliche Rot ist die Grundfarbe der Geschenkpapierbögen, auf die die vier Kirchen der Seelsorgeeinheit als feine Hintergrundbilder gedruckt sind. Kernstück des Geschenkpapiers sind vier Textzitate aus den Evangelien von Matthäus und Lukas. Die beiden Evangelisten schildern die Geschehnisse der Heiligen Nacht in Bethlehem. Da darf die Textstelle schlechthin aus der Weihnachtsgeschichte nach Lukas (2,1-20), die in jedem Festgottesdienst vorgelesen wird, natürlich nicht fehlen: „Es geschah aber in jenen Tagen...“ beginnt Lukas die Geschichte von der Geburt Jesu. Matthäus‘ Geburtsbeschreibung, der Aufbruch der Hirten zum Stall mit dem Jesuskind, und das Erscheinen des Sterns und der drei Könige sind die weiteren Zitate, die die Bögen zieren. Als Wunsch ist zu lesen: „Frohe und gesegnete Weihnachten“.

Pastoralreferent Andreas Freund hatte die Idee

Die Idee zu dem etwas anderen Geschenkpapier hatte Pastoralreferent Andreas Freund. „Wir haben uns überlegt, was man zu Weihnachten machen könnte. Da habe ich mich an einen Berliner Bischof erinnert, der vor einigen Jahren Geschenke für Gläubige verpackt hat“, erzählt Freund. „Wir haben zwar keinen Bischof, aber einen Pfarrer, der könnte ja auch Geschenke verpacken“, so Freund weiter. Und am besten mit Geschenkpapier, das eine christliche Botschaft enthält, die auf diesem Weg weitergegeben, verschenkt werde. Den christlichen Charakter des Fests der Geschenke unterstreichen, das ist das Grundanliegen von Andreas Freund. Und: „Gott hat uns an Heiligabend seinen Sohn geschenkt.“ Die Gestaltungsidee und die Umsetzung seien seine Sache gewesen, berichtet Freund weiter. Das endgültige Design habe er dann mit Layouter Holger Scheid erarbeitet, blickt der Pastoralreferent auf die Entstehungsgeschichte des ganz besonderen Papiers zurück. Produziert wurden 1.000 Bögen im Format DIN A 1. Und das Beste an der festlichen Geschenkverpackung: Sie wird gratis abgegeben. Ab sofort ist das Papier im Citypastoral-Shop erhältlich. „In haushaltsüblichen Mengen“, betont Freund. Das Verpacken von Geschenken durch Pfarrer Ralf Dickerhof persönlich – es wird gemunkelt, er belege in einem Rastatter Einzelhandelsgeschäft einen Verpackungs-Crashkurs – soll am 11. Dezember im Rahmen des Wintertraums im Pfarrgarten stattfinden. Vorausgesetzt, die weitere Entwicklung der Pandemie lässt diese Aktion zu.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.