Mit dem Wohnmobil zum Essen nach Gaggenau

Gaggenau (kab) – Mit einem Wohnmobilservice unterbreitet das Restaurant „Waldseebad“ ein corona-konformes Angebot.

Für alles zuständig: Natalia Narloch serviert persönlich an die rollende Haustür. Katja und Philipp Koschenz freuen sich schon aufs Abendessen. Foto: Natalia Narloch

© red

Für alles zuständig: Natalia Narloch serviert persönlich an die rollende Haustür. Katja und Philipp Koschenz freuen sich schon aufs Abendessen. Foto: Natalia Narloch

Nein, leicht haben es die Gastronomen in Corona-Zeiten nicht. „Man muss sich immer etwas einfallen lassen und innovativ sein“, sagt Natalia Narloch. Die 24-Jährige managt für ihre Eltern alles, was zum Betrieb der Gaststätte am Waldseebad dazugehört. Im Nebenjob, wie sie im BT-Gespräch verrät, denn sie macht noch eine Ausbildung. Die neueste Idee in schwierigen Zeiten: Die Verköstigung von Wohnmobilisten.

Sie bringen sozusagen ihr Wohnzimmer auf den Parkplatz des Waldseebads, die Wirtsleute liefern die vorher bestellten Speisen an das rollende Quartier. „Das funktioniert wie ein Bestell- und Abholservice, nur ist alles vor Ort“, sagt Natalia Narloch.

Die Genehmigung haben die Pächter der Gaststätte unbürokratisch und schnell vom städtischen Ordnungsamt bekommen. Auf die Einhaltung der Corona-Vorschriften mit Mundschutz werde selbstverständlich geachtet. Einzige Bedingung für die Gäste: Wegen der verhängten Ausgangssperre müssen sie rechtzeitig bis 20 Uhr wieder zu Hause sein.

Anmeldung ist nicht zwingend notwendig

Die Anfragen sind zahlreich, so die Wirtstochter. Über die Feiertage seien auch schon viele Vorbestellungen eingegangen. Eine Anmeldung sei aber nicht zwingend. Man könne auch noch vor Ort via Mobiltelefon Speisen und alkoholfreie Getränke bestellen.

Hier gilt das Gleiche wie derzeit für alle anderen Gastronomen: Alkohol ist tabu. Ist die Mahlzeit vertilgt, genügt ein Anruf und das Geschirr wird wieder abgeholt. Natalia: „Es ist eine andere Art, die Festtage zu feiern.“

Aufmerksam geworden war Natalia Narloch über die Wohnmobil-Dinner-Gruppe in Facebook: Der habe man sich sofort angeschlossen. Die bisherigen Reservierungen hätten im Übrigen ein sehr lokales Umfeld. Die Autonummern seien allesamt aus dem Landkreis, ein Gast sei mit Kennzeichen BAD vorgefahren.

Als Pächter der Gaststätte haben die Narlochs in den vergangenen Jahrzehnten im Waldseebad eigentlich alles mitgemacht. Schöne Sommer, aber auch das ganze Debakel: Nach Schließung und Umbau die Eröffnung als Naturbad mit der Hoffnung auf eine bessere Zukunft, dann das Hochwasser, das das Bad zerstörte und Gäste vertrieb. Jetzt bleibt die Hoffnung, dass nach der neuerlichen Inbetriebnahme alles wieder so wird, wie es einmal war.

2008 hatten Kasimir und Katarzyna Narloch die Gaststätte im Waldseebad übernommen. Kasimir Narloch, der inzwischen auch schon die 60 überschritten hat, hatte eigentlich in der Werft in Danzig Schiffsbauer gelernt. Vor 30 Jahren kam er nach Deutschland, wollte eigentlich nur zwei Wochen bleiben, wie Tochter Natalia berichtet. Er ließ das Schiffebauen bleiben und sattelte um. Als Koch sammelte er Erfahrungen in verschiedenen Hotels und Restaurants, darunter das Stadthotel Gaggenau, die Sportgaststätten Gaggenau und Ottenau, das Höhenhotel Rote Lache in Forbach und die Glashütte in Gaggenau.

Zur Stammbelegschaft zählen Sascha als weiterer Koch sowie Saisonkräfte je nach Bedarf.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.