Mittagessen für Rastatter Wohnsitzlose

Von Daniel Melcher

Rastatt (dm) – Die Caritas in Rastatt nutzt zweckgebundene Spenden, um obdachlosen Menschen ein Gratis-Essen auszugeben. Das Angebot soll möglichst regelmäßig gemacht werden, der nächste Termin ist für Ende Juli anberaumt.

Mittagessen für Rastatter Wohnsitzlose

Ressortleiter Paul Hnas (links), Caritas-Mitarbeiter und Marco Wittmann (Mitte) bereiten die erste Ausgabe vor. Weitere sollen folgen. Foto: Melcher

Der Caritasverband Rastatt hat am Mittwoch im Hof vor seinem Gebäude im Dörfel Gratis-Mittagessen zum Mitnehmen an obdachlose Mitmenschen ausgegeben. Schnitzel mit Spätzle und Soße gab’s, frisch zubereitet vom Team der Schloss-Gaststätte. Es soll keine einmalige Angelegenheit bleiben, wie Caritas-Ressortleiter Paul Hnas betont. Wenn die Aktion ankommt, soll ein wiederkehrendes, regelmäßiges Angebot daraus werden. Möglich machen dies zweckgebundene Spenden an die Wohnsitzlosenhilfe, unter anderem von Jürgen Tremmel, der der Caritas 2.000 Euro aus der Spendensammlung im Zuge seiner coronabedingten Online-Kamingesprächsreihe übergeben hatte (wir berichteten). Coronabedingt entstand denn auch die Idee des „Essens-to-go“. Ein gemeinsames Speisen mit den Obdachlosen sei in diesen Zeiten schließlich nicht möglich, so Hnas. Einfach das Geld weitergeben, ohne zu steuern, wofür es verwendet wird, wollte man indes auch nicht.

20 Portionen zum Auftakt

So hatten sich nun im Vorfeld 20 Betroffene angemeldet, die das Angebot nutzen wollten, 20 Portionen wurden entsprechend bereitgestellt zum Auftakt. Bei Bedarf, so Hnas, könne man das auch auf 30, 40 Portionen ausweiten. Da die Caritas an ihrem Standort im Dörfel die Unterstützungsleistungen auszahlt, die Wohnsitzlose nach SGB II vom Jobcenter erhalten, hat man entsprechenden regelmäßigen Kontakt zur Zielgruppe. Und in Marco Wittmann von der Schloss-Gaststätte Rastatt einen Partner, der auch bereits die Tagesstätte für psychisch kranke Menschen und das Wohnheim St. Hildegard der Caritas beliefert.

Das Essen ist vom Gastronomen gesponsert, das heißt, die Caritas kann es zu einem sehr günstigen Preis beziehen, wie Hnas betont – und dank der Spenden und Unterstützer „gute Qualität“ gratis an die Wohnsitzlosen weitergeben. Beim Auftakt am Mittwoch waren die Mahlzeiten innerhalb von Minuten weg. Der nächste Termin ist nun Ende Juli geplant. Sobald die Corona-Bestimmungen weiter gelockert werden, soll es statt der Mitnahme ein gemeinsames Essen geben.