Ruhe in Rastatt und Baden-Baden, Böller in Gernsbach

Baden-Baden/Rastatt (BNN) – Die Neujahrsnacht ist in Rastatt und Baden-Baden ruhig verlaufen. In Gernsbach wurde hingegen reichlich Feuerwerk gezündet.

Jahreswechsel in Rastatt: Noch leergefegter als sonst waren die Straßen. Foto: Ralf-Joachim Kraft

Jahreswechsel in Rastatt: Noch leergefegter als sonst waren die Straßen. Foto: Ralf-Joachim Kraft

Rastatt ist recht ruhig und bei ungewöhnlich milden Temperaturen mit nur wenig Silvester-Feuerwerk ins neue Jahr 2022 gestartet. Größere Menschenansammlungen gab es nicht. Im Gegenteil: Die Straßen in der Innenstadt waren gegen 24 Uhr noch leergefegter als sonst.

In der Rastatter Kaiserstraße waren nur zwei kleinere Gruppen mit Feuerwerkskörpern unterwegs. Bei den Böllern handelte es sich meist um Knallfrösche und Kanonenschläge. Einige feuerten auch aus Schreckschusspistolen. Sehr vereinzelt stiegen bunte Raketen in den Nachthimmel; nur mit viel Glück sah man in dieser Silvesternacht Kometen, Goldregen oder Glitzersterne mit Silberwirbel.

Recht verhalten ging es aufgrund der Corona-Auflagen auch in den Wohngebieten zu. Die meisten Menschen feierten dort friedlich im kleinen Kreis und ließen es in den Straßen vor ihren Häusern ein bisschen krachen.

Beliebt war alles, was zischt und knallt. Die Kinder begnügten sich mit Wunderkerzen, Knallerbsen und kleinen Vulkanen am Boden. Schon wenige Minuten nach dem Start ins neue Jahr hatten die meisten offenbar ihr Pulver verschossen.

Lokale in Baden-Baden bis 18 Uhr gut besucht

Die Lokale in der Baden-Badener Innenstadt waren am letzten Tag des Jahres 2021 bis 18 Uhr noch gut bis sehr gut besucht. Bei 15 Grad Celsius und herrlichem Wetter genossen viele Menschen auf Parkbänken sitzend die Sonnenstrahlen.

Am Abend aber zog die Tristesse ein. Im Baden-Badener Kurhaus war auch zum Jahreswechsel nichts los, der Andrang beim „Löwenbräu“ war nichts im Vergleich zu den Vor-Corona-Zeiten. Dabei ist alles wieder sehr weihnachtlich gestaltet, die üblichen Spenden für den guten Zweck fließen aber mangels Besuchern nicht so wie gewohnt.

Bonjour Tristesse: Leere Straßen prägten auch in Baden-Baden die letzten Stunden des Jahres. Foto: Klaus Schultes

Bonjour Tristesse: Leere Straßen prägten auch in Baden-Baden die letzten Stunden des Jahres. Foto: Klaus Schultes

Auch Fotos von der leuchtenden Szenerie werden seltener gemacht. Die achtköpfige Baden-Badener Familie, die ein Selfie vor dem „Löwenbräu“ machte und dabei sichtlich Spaß hatte, war die Ausnahme. Einige Jugendliche kamen auf dem Leo zusammen, aber bis 1 Uhr war es ziemlich moderat. Eine sehr gute Stimmung herrschte dagegen im Hotel Atlantic, wo der Sänger und Entertainer Jo Steen auftrat.

Böller und Feuerwerk in Gernsbach

Etwas anders sah es im Murgtal aus: Mit der Ruhe war es in der Neujahrsnacht in Gernsbach schnell vorbei. Schon weit vor Mitternacht wurden vereinzelt Böller und Raketen gezündet. Von einer gespenstisch ruhigen Silvesternacht wie noch im Vorjahr konnte zum Jahreswechsel keine Rede sein. Bis weit nach Mitternacht wurden Feuerwerkskörper, Heuler und Donnerschläge abgefeuert. Von den Glocken der Kirchen St. Jakob und Liebfrauen, die mit 15-minütigen Läuten das neue Jahr begrüßten, war nicht viel zu hören. Die meisten Feuerwerkskörper wurden vom Stadtteil Scheuern, in Reichweite der Altstadt und den umgebenden Anhöhen abgefeuert. Nicht ausgenommen vom Neujahrstreiben wurden auch öffentlich Plätze wie der Salmenplatz oder der Parkplatz vor dem Gernsbacher Stadthotel. Dort gab es die ein oder andere Ansammlung Jugendlicher.

Die meisten Menschen hielten sich jedoch an die Coronaregeln. Nur wenige Menschenansammlungen waren zu beobachten. Die allermeisten Gernsbacher öffneten lieber die Fenster oder genossen die Aussicht auf das Treiben vom Balkon aus. Ganz manierlich ging es auf der Stadtbrücke zu. Eine dort weilende Gruppe begrüßte 2022 mit dem Abbrennen von Wunderkerzen.

Willkommen im neuen Jahr: Feuerwerk über dem Stadthotel in Gernsbach. Foto: Veronika Gareus-Kugel

© vgk

Willkommen im neuen Jahr: Feuerwerk über dem Stadthotel in Gernsbach. Foto: Veronika Gareus-Kugel

Ihr Autor

R.-J. Kraft, K. Schultes, V. Gareus-Kugel

Zum Artikel

Erstellt:
1. Januar 2022, 14:49 Uhr
Aktualisiert:
1. Januar 2022, 15:47 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 35sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.