Mobile Impfteams ab diesem Wochenende im Einsatz

Bühl (sga) – Am Freitag, 22. Januar, startet mit dem KIZ in der Schwarzwaldhalle auch die Arbeit der mobilen Impfteams. Aktuell sind zwei Teams in den Pflegeheimen des Landkreises unterwegs.

Die Dosen werden im Kreisimpfzentrum in der Bühler Schwarzwaldhalle sicher in die EInsatzfahrzeuge gepackt. Foto: Bernhard Margull

© bema

Die Dosen werden im Kreisimpfzentrum in der Bühler Schwarzwaldhalle sicher in die EInsatzfahrzeuge gepackt. Foto: Bernhard Margull

Mit dem Start der Kreisimpfzentren (KIZ) haben sich am Freitag die mobilen Impfteams von der Schwarzwaldhalle aus auf den Weg in die Pflegeheime des Landkreises gemacht. Dort sollen sowohl Bewohner als auch Pflegekräfte den Stoff injiziert bekommen, auf den bereits seit Monaten erwartungsvoll gewartet wird.

Bereits in den frühen Morgenstunden rumpelt es auf dem Vorplatz des KIZ, als etliche Helfer mehrere Kisten in die Einsatzfahrzeuge des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) laden. Der Inhalt: Ein Impfstoff, der künftig die Pandemie in die Knie zwingen soll. „Wir haben nicht viel“, bedauert Martin Stiebitz als Kreisbereitschaftsleiter des DRK Kreisverbands Bühl/Achern die geringe Menge an Impfstoff, die derzeit zur Verfügung steht – am Mittwochmorgen haben die KIZ jeweils lediglich 1.170 Dosen geliefert bekommen, wovon nur ein Bruchteil für die mobilen Impfteams zur Verfügung steht. Dennoch: „Was wir haben, werden wir ab heute spritzen. Und das ist auf jeden Fall mal ein Anfang.“

100 Menschen am Tag

Nachdem die Arbeit im Zentralen Impfzentrum (ZIZ) in Rheinstetten bereits am 27. Dezember begonnen hat und schließlich auch erste mobile Impfteams von dort aus in Richtung einiger Pflegeheime unterwegs waren, sind seit Freitag also auch die mobilen Impfteams der KIZ im Landkreis unterwegs – derzeit betrifft das zwei Einheiten á fünf Personen, von denen zwei für die Dokumentation zuständig sind und zwei den Impfstoff aufbereiten, der anschließend von einem Arzt gespritzt wird. „Pro Tag impfen wir rund 100 Menschen“, so Stiebitz, laut dem die mobilen Impfteams jeweils von Freitag bis Sonntag in den Pflegeheimen unterwegs sind.

Aktuell sind zwei Impfteams in den Pflegeheimen des Landkreises unterwegs. Foto: Bernhard Margull

© bema

Aktuell sind zwei Impfteams in den Pflegeheimen des Landkreises unterwegs. Foto: Bernhard Margull

Geimpft werden dort, wie auch im KIZ in der Schwarzwaldhalle, Personen im Alter ab 80 Jahre sowie das Pflegepersonal vor Ort. Darauf folgen sollen Menschen ab 70 Jahre sowie Personen, bei denen ein sehr hohes Risiko für einen schweren oder gar tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion besteht.

Während die Organisation des KIZ in der Schwarzwaldhalle bereits mit enormen Aufwand verbunden war, musste auch der Einsatz der mobilen Impfteams gut geplant werden – was auch daran liegt, dass jedes einzelne Team in den Pflegeheimen nicht mehr Zeit in Anspruch nehmen soll, als nötig. Schließlich muss der Impfstoff in jedem Fall gut gekühlt bleiben. „Die Zusammenarbeit lief mehr als gut“, lautet das Resümee von Jörg Peter, Stellvertreter des Rastatter Landrats.

Rund 160 Ehrenamtliche

Die Absprachen zwischen allen Beteiligten seien vorbildlich abgelaufen, nicht zuletzt auch wegen der großen Bereitschaft der DRK Kreisverbände Rastatt und Bühl/Achern. Und dann kommen noch die rund 160 Menschen hinzu, die ehrenamtlich Unterstützung angeboten haben. „Wir hätten also noch Kapazitäten“, weist Stiebitz auf zwei weitere Impfteams hin, die sofort einsatzbereit sind, „falls die Lieferungen der Dosen aufgestockt werden sollte“. Bis dahin heißt es jedoch wie so oft dieser Tage: Geduld bewahren.

Zum Artikel

Erstellt:
22. Januar 2021, 12:10 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 26sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.