Murgleiter liegt gut im Rennen

Murgtal (BT) – Zwei Wanderwege der Nationalparkregion Schwarzwald sind im Rennen um den Titel „Deutschlands schönster Wanderweg 2021“. Darunter die Mehretappentour „Murgleiter“.

Vorfreude auf den Sommer: Teils bizarre Felsformationen begegnen dem Wanderer auf der Murgleiter. Foto: Ulrike Klumpp

© pr

Vorfreude auf den Sommer: Teils bizarre Felsformationen begegnen dem Wanderer auf der Murgleiter. Foto: Ulrike Klumpp

Auch die Tageswanderung „Premiumweg – Alde Gott Genießerpfad“ in Sasbachwalden hat noch Chancen.

Zur Abstimmung geht es hier.

Bis Ende Juni geht es darum, möglichst viele Stimmen zu bekommen. Mit ihrer Stimmabgabe können alle Einheimischen und Wanderfans dazu beitragen, der „Murgleiter“ in der Kategorie Mehrtagestouren sowie dem Genießerpfad „Alde Gott“ in Sasbachwalden in der Kategorie „Tagestouren“ auf das Siegertreppchen zu verhelfen.

Nach den ersten vier Wochen der Abstimmung liegen laut Landratsamt Rastatt beide Wege im Zwischenstand auf dem vierten Platz in ihrer jeweiligen Kategorie. Die Murgleiter erhielt bisher knapp zwölf Prozent der Stimmen. Für den „Premiumweg – Alde Gott Genießerpfad“ wurden knapp elf Prozent der Stimmen gezählt. Wanderfreunde können bis 30. Juni für ihren Lieblingsweg abstimmen. Aus 150 Bewerbungen wählte eine Expertenjury die beiden Wanderwege aus der Nationalparkregion Schwarzwald für das Rennen um den Titel „Deutschlands schönster Wanderweg“ in den Kategorien Mehrtagestour sowie Tagestour aus.

110 Kilometer Wanderfreuden

Die „Murgleiter“ läuft einmal längs durch den nördlichen Schwarzwald. Mit einer Gesamtlänge von 110 Kilometern hat sich der erlebnisreiche Wanderweg zu einem ausgewachsenen Fernwanderweg entwickelt. Seine fünf Etappen addieren sich zusammen auf rund 4.800 Meter Aufstieg. Startpunkt ist das Unimog-Museum in Gaggenau, weiter geht es über den Merkur, in die Papiermacherstadt Gernsbach, vorbei an Weisenbach und durch den historischen Fachwerkort Forbach bis nach Baiersbronn hinauf zum 1.055 Meter hohen Schliffkopf. Immer dem Fluss entlang schlängeln sich die Wege durch das kontrastreiche Tal der Murg. Unterwegs passiert der Wanderer die unterschiedlichsten Lebensräume und Kulturlandschaften: Vom Laubwald bis zum dichten Nadelwald, über akkurate Weinberge und liebliche Streuobstwiesen, fantastische Berghänge, verträumte Heuhüttentäler und weite Auen. Ihm begegnen teils bizarre Felsformationen, mystische Schluchten, stille Moore und eiszeitliche Karseen sowie die faszinierende Natur des Nationalparks Schwarzwald mit ihren Grindenflächen.

Ihr Autor

der BT-Redaktion

Zum Artikel

Erstellt:
9. Februar 2021, 17:34 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 55sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.