Nach Evakuierung: Gas-Alarm am Goethe-Gymnasium beendet

Gaggenau (BT) – Das Goethe-Gymnasium in Gaggenau ist am Donnerstagmorgen vorsorglich evakuiert worden. Ein Handwerker beschädigte bei Bauarbeiten eine Gasleitung im Physikraum der Schule.

Das Goethe-Gymnasium in Gaggenau wurde am Donnerstagmorgen aus Sicherheitsgründen geräumt. Foto: Helena Senger

Das Goethe-Gymnasium in Gaggenau wurde am Donnerstagmorgen aus Sicherheitsgründen geräumt. Foto: Helena Senger

Nach den ersten Informationen wurde das Gebäude aus Sicherheitsgründen komplett geräumt. Der Alarm wurde demnach gegen 8.15 Uhr ausgelöst. Knapp eine Schulstunde verbrachten Schüler und Lehrern im benachbarten Stadtpark, wie die Stadtverwaltung Gaggenau mitteilte. Nach BT-Informationen hatte es im zweiten Geschoss des Gymnasiums Sanierungsarbeiten gegeben. Im Physikraum wurde dabei unter anderem das Podest abgebrochen. Unter diesem waren daraufhin mehrere offenliegenden Leitungen in einem Bodenkanal zum Vorschein gekommen. Ein Handwerker wollte aus „unerklärlichen Gründen“ eine dieser Leitungen abflexen, woraufhin Gas ausgetreten sei, heißt es in einer Mitteilung der Stadt. „Der Mitarbeiter hat mich sofort informiert und wir haben über das Schulsekretariat sofort die Evakuierung in Gang gesetzt“, erklärt Rebecca Hecker, Bauleiterin der beauftragten Abrissfirma. Der Hausmeister drehte den Haupthahn im Keller ab. Daher wurden alle Personen, die sich im Gebäude befanden am Morgen vorsorglich gebeten, dieses zu verlassen. Die Schüler versammelten sich im alten Stadtpark direkt gegenüber der Schule.

Gegen 9.30 Uhr kam dann die Entwarnung: Der Alarm wurde aufgehoben und alle konnten wieder in die Schulräume zurückkehren. Frank Lauinger von den Stadtwerken konnte beim Krisengespräch im Pausenhof Entwarnung geben: „Das Gebäude ist gasfrei. Ich konnte nirgends etwas messen“. Die kaputte Leitung wurde noch am Donnerstagmorgen wieder verschlossen, die Erdgasversorgung der Schule, die vor allem für Heizung und Warmwasser benötigt wird, bleibt vorläufig abgestellt.

Ungewöhnlich war, dass die Polizei zunächst keine Kenntnis von dem Vorfall hatte. Erst durch die BT-Anfrage erfuhr man von dem Vorfall. Erste interne Recherchen der Polizei beim Revier Gaggenau und im Lagezentrum brachten zunächst ebenfalls keine Erkenntnisse. Daher wurde eine Streife losgeschickt, wie die Polizei gegenüber dem BT später erläuterte. Doch zu diesem Zeitpunkt war der Alarm bereits beendet und die Schüler wieder im Unterricht.

Frühzeitig im Bilde war wohl Oberbürgermeister Christof Florus. Er war nach BT-Informationen zur Schule geeilt und vor Ort. Der Fall habe gezeigt, dass an der Alarmierung nachgebessert werden muss, erklärte Schulleiter Bernhard Krabbe gegenüber Oberbürgermeister Christof Florus und dem Leiter des Ordnungsamtes, Dieter Spannagel: „Die Durchsage wurde nicht überall gehört“. Oberbürgermeister Florus sicherte zu, dass die Fehler des Alarmierungssystems über die Sommerferien geprüft und behoben werden.

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der Freitagsausgabe des Badischen Tagblatts und ab Freitagmorgen, 4 Uhr, im E-Paper.

Nach einer starken Stunde konnte Entwarnung gegeben werden und die Schüler ins Gebäude zurückkehren. Foto: Helena Senger

Nach einer starken Stunde konnte Entwarnung gegeben werden und die Schüler ins Gebäude zurückkehren. Foto: Helena Senger

Ein Handwerker hat versehentlich die Erdgasleitung im Physikraum angeflext. Foto: Judith Feuerer/Stadtverwaltung Gaggenau

© BT

Ein Handwerker hat versehentlich die Erdgasleitung im Physikraum angeflext. Foto: Judith Feuerer/Stadtverwaltung Gaggenau

Zum Artikel

Erstellt:
22. Juli 2021, 09:44 Uhr
Aktualisiert:
22. Juli 2021, 11:49 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 12sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.