Narrenhochburg Au am Rhein feiert online

Au am Rhein (HH) – Was macht eine Narrenhochburg wie Au am Rhein im Fastnachts-Lockdown? Eine Party als Livestream mit närrischen Elementen am 13. Februar ab 19.11 Uhr.

Mit dem Narrenvirus kennt sich das medizinische Fachpersonal der Auer Fastnacht aus (Foto vom letztjährigen Umzug). Gegen Corona hilft auch Helau in Dreifach-Dosis nicht. Foto: Helmut Heck/Archiv

© HH

Mit dem Narrenvirus kennt sich das medizinische Fachpersonal der Auer Fastnacht aus (Foto vom letztjährigen Umzug). Gegen Corona hilft auch Helau in Dreifach-Dosis nicht. Foto: Helmut Heck/Archiv

Zum Feiern mit Abstand animieren die beiden Vereine in der Fastnachtshochburg Au am Rhein, die als Träger des organisierten Frohsinns walten. Der Auer Carnevals-Club (ACC) beschreibt die durch Beschränkungen gedrückte Stimmung mit einem Reim: „Der Narr verstummt nicht, ist nur etwas leise. Macht Fasnet – mit Abstand auf andere Weise“. Die Gemeinde plant derweil am 13. Februar eine Online-Fastnachtsparty.
Beim Turnverein (TV), dessen Fastnachtsabteilung an den vergangenen Wochenenden drei große Prunksitzungen aufgezogen hätte, tönt es ähnlich: man wolle die fünfte Jahreszeit nicht stumm vorüberziehen lassen, huldige ihr diesmal „nur eben leiser“ als sonst. In diesem Sinne trösten beide Vereine auf ihren Homepages mit Archivmaterial über die Einschränkungen hinweg. Es werden Bilder und Filme aus vergangenen Kampagnen gezeigt. Die Rückschauen sollen alle paar Tage wechseln, damit es beim Reingucken nicht langweilig wird.

Vereine lassen Vorsicht walten

Auf „tv-auamrhein.de“ geht es mit einer sechsminütigen Fotorevue aus der vergangenen Saison los. Unterlegt ist sie mit einem Schlager, der sich auf einmal wie eine Liebeserklärung an die Fastnacht anhört: „Wenn ich träum‘ in der Nacht, träum‘ ich immer von dir“. Gefasst und gelassen klingt TV-Elferratspräsident Walter Fleck angesichts der Umstände. Er findet, der Verein habe mit seiner schon im September letzten Jahres entschiedenen Fastnachts-Abstinenz „bis jetzt alles richtig gemacht“. Die Disziplin werde man durchhalten. An närrischen Tagen könnte sich eine Unternehmung schnell anders entwickeln, als vertretbar. Solche Risiken müssten vermieden werden, gibt Fleck zu verstehen. Daher mache man „lieber gar nichts“.

Trostpflaster für die Galepper

Auch ACC-Präsident Armin Bolz lässt große Vorsicht spüren. Gleichwohl wolle sein Verein die am Schmutzigen Donnerstag gepflegten Traditionen in kleinen Gesten der Pandemie anpassen. Den Galeppern, die gewöhnlich frühmorgens durch die Straßen kleppern, will man ein Trostpflaster vor die Haustüren legen. Ebenso sollen im Kindergarten St. Josef zumindest die Schützlinge der Notbetreuung die obligatorische Fastnachtsbrezel erhalten – alles ohne persönliche Begegnungen, betont Bolz.

In der Narrenhochburg bleibt eine ganze Menge auf der Strecke: der Schmutzige Donnerstag, die Rathausbesetzung der Auer Hexen, der Umzug am Sonntag, das Schlempeln von Haus zu Haus. Ganz ohne Party muss der harte Verzicht trotzdem nicht überstanden werden. Denn immerhin gibt es „Au feiert daheim“, die aus der Not geborene virtuelle Veranstaltungsform, die Ostern 2020 Premiere hatte, in der Weihnachtszeit fortgesetzt wurde und am Fastnachtssamstag, 13. Februar, ihre dritte Folge erleben soll.

Live-Auftritte und Grußworte

Den Anstoß habe diesmal DJ Kevin Merz gegeben, berichtet Bürgermeisterin Veronika Laukart von Vorbereitungen mit dem bewährten Team unter Einbindung des Fastnachts-Komitees. Dem in den Vorgängerausgaben erprobten Rahmen folgend, werde es Live-Auftritte und Einspieler geben. Um 19.11 Uhr soll es losgehen, die Übertragung in die Wohnzimmer erfolgt über die Homepage der Gemeinde. Wie bei der Adventausgabe kann per Mail über gemeinde@auamrhein.de wieder ein Proviantpaket bestellt werden.

Zum Preis von elf Euro sind darin Schorlezutaten, Knabbereien und eine „kleine Überraschung“ zum Konsumieren und Dekorieren enthalten. Abholung ist am Schmutzigen Donnerstag und dem folgenden Freitag möglich, jeweils von 17 bis 19 Uhr am Haupteingang der Rheinauschule. Musikwünsche können über aufeiertdaheim@gmx.de an DJ Kevin gemailt werden. Außerdem wird um Fastnachtsfotos gebeten.

Hauptakteure des Programms werden bekannte Solokünstler und Gruppen der heimischen Fastnacht sein, letztere in Form von Konserven. Der Turnverein hat DVDs von Prunksitzungen zur Verfügung gestellt, beim ACC basteln die Galepper noch an einem Videoclip, es dürfen Grußworte der rekordlang amtierenden Hoheiten sowie der Anführerin der Auer Hexen erwartet werden. Mit Live-Auftritten sind Sängerin Jasmin Reis und Walter Fleck angekündigt, der die „Auer Träne“ in ihrer Urfassung noch einmal zum Heulen bringen will. Frohen Mutes blickt der TV-Fastnachter indes nach vorne: Er glaube fest daran in neun Monaten, am 11.11., die nächste Saison mit allem drum und dran eröffnen zu können.

Zum Artikel

Erstellt:
4. Februar 2021, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 57sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.