Nationalparkzentrum öffnet seine Pforten

Baden-Baden (vn) – Erstmals hat das Besucherzentrum des Nationalparks Schwarzwald seine Tore für interessierte Besucher geöffnet. Vorerst sind nur 130 Gäste am Tag in der Dauerausstellung erlaubt.

Die Zeit des kostenlosen Parkens auf dem Ruhestein gehört der Vergangenheit an. Foto: Volker Neuwald

© vn

Die Zeit des kostenlosen Parkens auf dem Ruhestein gehört der Vergangenheit an. Foto: Volker Neuwald

Keine Feier, keine Musik, keine Reden, kein Tag der offenen Tür: Der Samstagvormittag auf dem Ruhestein strahlte eine geradezu sonntägliche Ruhe aus, wären die Motorräder auf der B500 nicht gewesen. So verlief die historische Stunde in aller Bescheidenheit: Erstmals öffnete das Besucherzentrum des Nationalparks Schwarzwald seine Tore für die interessierte Öffentlichkeit.
Ein großes Tohuwabohu war aufgrund der noch geltenden Vorschriften zur Bekämpfung der Corona-Pandemie ohnehin nicht beabsichtigt gewesen. Nur 130 Gäste täglich können sich derzeit die Ausstellung ansehen, nach einer Online-Buchung vorab und nur mit Corona-Test. Bis Freitagnachmittag funktionierte die Anmeldung allerdings offenbar nicht, weshalb nur 50 Gäste ein Online-Ticket gelöst hatten. „Wir hatten ein paar Probleme mit unserem Webshop, hoffen aber, dass sich das jetzt eingependelt hat“, sagte die Leiterin des Zentrums, Ursula Pütz, dem SWR. Die technische Panne hatte einen Vorteil: Am Eröffnungstag waren noch Spontanbesuche möglich. Und sogar der „Skywalk“, die „Brücke in die Wildnis“ war für die ersten Besucher geöffnet, ebenso die Gastronomie. Wer keinen Corona-Test hatte, konnte ihn direkt am Eingang bei Mitarbeitern des Deutschen Roten Kreuzes machen.

Im Tagesverlauf wurde es voller am Ruhestein. Zahlreiche Wanderer nutzten das schöne Wetter zu Ausflügen in den Nationalpark. Wer nicht ohne mit dem Bus anreiste, für den waren die gebührenpflichtigen Parkplätze gewöhnungsbedürftig. Die Zeit des Umsonst-Parkens auf dem Ruhestein ist vorbei. Die ersten beiden Stunden kosten zwei Euro, maximal 24 Stunden sechs Euro. Wildes Parken am Straßenrand wird auch nicht geduldet, am Samstag waren zwei Mitarbeiter des Vollzugsdienstes des Landkreises Freudenstadt vor Ort.

Bis zum Abend war dann auch im Besucherzentrum die maximale Gästezahl von 130 erreicht. Die Resonanz fiel erwartungsgemäß positiv aus, wie den Einträgen im Besucherbuch zu entnehmen war.

Das Nationalparkzentrum öffnete nach dreieinhalb Jahren Bauzeit und monatelangem Lockdown. Bereits vergangenen Oktober war es in einer kleinen Feier mit wenigen Gästen übergeben worden, die Veranstaltung wurde per Livestream übertragen.

Am Samstag startete auch das Veranstaltungsprogramm des Nationalparks für dieses Jahr. „Wir freuen uns sehr, endlich wieder Gäste zu Führungen und Vorträgen begrüßen zu dürfen“, sagt Nationalparkleiter Thomas Waldenspuhl. Die Teilnehmerzahlen sind natürlich ebenfalls coronamäßig angepasst, zu buchen sind die Veranstaltungen wie gewohnt online über das Formular auf dem Veranstaltungskalender.

www.nationalpark-schwarzwald.de

Ihr Autor

BT-Redakteur Volker Neuwald

Zum Artikel

Erstellt:
14. Juni 2021, 05:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 09sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.