Naturpark-Außenstelle zieht in Alte Schule

Baden-Baden (nof) – Die große Freude war Oberbürgermeisterin Margret Mergen am Montagabend deutlich anzumerken: Das Rebland bekommt eine Außenstelle des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord, verkündete sie.

Einige Naturpark-Mitarbeiter ziehen nach den Sommerferien in die Alte Schule. Foto: Nickweiler

© cn

Einige Naturpark-Mitarbeiter ziehen nach den Sommerferien in die Alte Schule. Foto: Nickweiler

Der Naturpark mietet sich in die Alte Schule in Steinbach ein. Dessen Geschäftsstelle in Bühlertal platzt laut OB Mergen „mittlerweile aus allen Nähten“. Es werde expandiert, deshalb benötige die Geschäftsstelle, die im Haus des Gastes in Bühlertal untergebracht ist, mehr Büroräume. Das bestätigt Jochen Denker, Pressesprecher des Naturparks: „Wir sind mittlerweile 15 Mitarbeiter, deshalb werden die Räumlichkeiten in Bühlertal zu klein.“ Etwa drei bis vier Kollegen sollen deshalb in die neue und bislang auch einzige Außenstelle nach Steinbach ziehen. Genaueres stehe noch nicht fest.

In der Alten Schule habe der Naturpark etwa 100 Quadratmeter im Obergeschoss angemietet, wo Büros eingerichtet werden sollen. Zuvor stehen aber noch Umbauarbeiten an. Umzugstermin sei nach den Sommerferien, so Denker. Ein genauer Zeitpunkt werde noch bekannt gegeben. Der neue Standort sei in räumlicher Nähe zur Geschäftsstelle Bühlertal, betonte Denker den Vorteil. Doch nicht nur Büros sollen eingerichtet werden. „Es gibt auch die Möglichkeit, den Eingangsbereich des Gebäudes für Ausstellungen zu nutzen.“

Vor allem über Drittmittel sei es in jüngerer Zeit gelungen, neue Projektstellen zu schaffen, deshalb habe der Personalbestand aufgestockt werden können, so Denker, der an die Anfänge des Naturparks im Jahr 2000 erinnerte. Zunächst habe es einen Mitarbeiter in Freudenstadt gegeben, dann war ein kleines Team am Ruhestein untergebracht – ehe das „Haus des Gastes“ in Bühlertal zum Domizil geworden ist.

Naturparkmarkt macht im Herbst Station

Nun kommt Steinbach hinzu: „Das tut auch dem Tourismus im Rebland gut“, betonte OB Mergen. Dort werde im Oktober auch erstmals ein Naturparkmarkt Station machen, kündigte sie an. Mit dem Thema Naturpark-Außenstelle werde sich auch der Forstausschuss nochmals beschäftigen.

„Ausgedehnte Wälder, offene Täler, eine reiche Geschichte: Um die über Jahrhunderte gewachsene Schwarzwälder Kulturlandschaft zu erhalten und behutsam weiterzuentwickeln, wurde im Jahr 2000 der Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord gegründet“, heißt es auf der Homepage des Vereins: Ziel ist es, die Eigenart und Schönheit der Landschaft zu bewahren und gleichzeitig naturverträgliche Angebote für den Tourismus zu fördern. Seit 2003 ist der heute 375000 Hektar große Naturpark offiziell verordnetes Großschutzgebiet.

Mitglieder sind die im Naturpark gelegenen 106 Gemeinden und Städte, die sieben Land- und zwei Stadtkreise sowie die wichtigsten Verbände der Region. Diese Akteure bilden durch ihre Mitgliedschaft im Naturparkverein gemeinsam einen „runden Tisch“ für die verschiedenen Interessen im Naturpark-Gebiet. Den Vorsitz des Naturpark-Vereins führt der Bürgermeister von Bad-Wildbad, Klaus Mack. Stellvertreterin ist seit April 2019 Margret Mergen.

Zum Artikel

Erstellt:
18. Februar 2020, 18:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 16sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.