Naturparkschule Hilpertsau braucht neuen Leiter

Gernsbach (stj) – Rektor Benjamin Böhm hat die Naturparkschule Hilpertsau verlassen. Stephanie Hinkelmann hat den Posten interimsmäßig übernommen.

Nicht mehr Leiter der Grundschule in Hilpertsau: Benjamin Böhm. Unser Bild stammt vom August 2016, kurz vor Beginn seiner knapp fünfjährigen Amtszeit in der Naturparkschule. Foto: Ulrich Jahn/Archiv

© uj

Nicht mehr Leiter der Grundschule in Hilpertsau: Benjamin Böhm. Unser Bild stammt vom August 2016, kurz vor Beginn seiner knapp fünfjährigen Amtszeit in der Naturparkschule. Foto: Ulrich Jahn/Archiv

Nahezu geräuschlos ist an der Naturparkschule Hilpertsau der Abschied von Benjamin Böhm vonstattengegangen: Der Leiter der Grundschule hat sich an Pfingsten zunächst in die Elternzeit verabschiedet, nun ist er ganz weg: Er hat die Schule gewechselt, bestätigt Stephanie Hinkelmann. Die geschäftsführende Schulleiterin der Stadt Gernsbach, die zudem Rektorin der Grundschule Staufenberg ist, hat interimsweise auch die Führung der Naturparkschule Hilpertsau übernommen.

Die Stelle ist bereits ausgeschrieben, das Bewerbungsverfahren läuft, sagt Hinkelmann auf BT-Anfrage. Sie rechnet aber nicht damit, dass der Leitungsposten in der Grundschule Hilpertsau vor 1. Februar 2022 neu besetzt werden wird; wahrscheinlicher sei eher erst zum 1. August des nächsten Jahres. Bis dahin hat Hinkelmann zwei Grundschulen zu führen. Bis jetzt funktioniere das gut, bilanziert die engagierte Pädagogin ihre ersten Monate in Doppelfunktion. Natürlich sei dies eine nicht unerhebliche Mehrbelastung, „aber das Kollegium – sowohl in Staufenberg als auch in Hilpertsau – ist sehr bemüht, mich zu unterstützen. Das läuft.“

32 Neuankömmlinge, zwei erste Klassen

Während Hinkelmann die Abläufe in Staufenberg aus dem Effeff kennt, musste sie sich in Hilpertsau erst zurechtfinden. Inzwischen sei aber auch dort eine gewisse Routine eingekehrt. Wenn man angesichts der sich stets ändernden Corona-Anforderungen überhaupt noch von Routine im Schulalltag sprechen kann. „Das ist schon eine ganz besondere Herausforderung“, bestätigt Hinkelmann und verweist etwa auf die Planung der Einschulungsfeiern. Die vielen Beschränkungen für die Erstklässler und ihre Familien sowie für die Verantwortlichen seien schon schwierig, aber man versuche, das Beste aus der Situation zu machen.

Und die ist in Hilpertsau eigentlich erfreulich: Zum ersten Mal seit einer Ewigkeit gebe es dort wieder zwei erste Klassen, 32 Neuankömmlinge werden in der kommenden Woche begrüßt. Um alle unterzubekommen, musste ein weiteres Klassenzimmer eingerichtet werden, informiert Hinkelmann. Auch das habe man dank der Stadt Gernsbach und der zuverlässigen Arbeit des Hausmeisters hinbekommen, freut sich die geschäftsführende Schulleiterin. Prinzipiell bemühe sich die Stadt stets, ihr alle Stolpersteine, die im Weg stehen, zu beseitigen: „Ich kann mich da nicht beschweren.“

Schulungsraum im Feuerwehrgerätehaus soll Platzmangel beheben

Deshalb blickt Hinkelmann auch optimistisch auf die weitere Zukunft der Naturparkschule Hilpertsau, die gerade im Bereich der verlässlichen Grundschule (der Betreuung nach der eigentlichen Unterrichtszeit) aktuell unter einem Platzmangel zu leiden hat. Dieser hängt nicht zuletzt mit den Neubaugebieten Eben I und bald auch Eben II zusammen, weshalb mittelfristig angestrebt ist, den Schulungsraum im Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr für die Nachmittagsbetreuung zu verwenden. Ortsvorsteher Walter Schmeiser bestätigt diese Idee und sieht dies als sinnvolle Nutzung für das nach der Fusion der Abteilungen Hilpertsau und Obertsrot freigewordene Domizil, das zudem nah an der Grundschule dran ist. Bisher findet die verlässliche Grundschule noch in den regulären Klassenzimmern statt, demnächst soll aber ein Raum im Keller der Schule dafür hergerichtet werden, bevor der alte Feuerwehr-Schulungsraum bezogen werden kann.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.