Neubau trotz Corona-Krise

Rastatt (ema) – Die Stadt Rastatt hält am Neubau der Kindertagesstätte in Rheinau-Nord fest – ungeachtet der finanziellen Verwerfungen durch die Corona-Krise.

Rund 8,5 Millionen Euro kostet die neue Kita, die in Holz-Modulbauweise entstehen wird. Foto: Herzog

© pr

Rund 8,5 Millionen Euro kostet die neue Kita, die in Holz-Modulbauweise entstehen wird. Foto: Herzog

Im Gemeinderat kündigte Oberbürgermeister Hans Jürgen Pütsch an, dass sämtliche städtischen Projekte, die noch nicht in der Bauphase stecken, im Zeichen der finanziellen Verwerfungen durch die Corona-Pandemie auf den Prüfstand kommen. Zumindest der Neubau einer zweiten Kindertagesstätte in Rheinau-Nord fällt der aktuellen Krise nicht zum Opfer. Der Gemeinderat traf am Montag den Baubeschluss bei sechs Nein-Stimmen.

Dringender Appell

Vorausgegangen war ein „dringlicher“ Appell von Bürgermeister Arne Pfirrmann, der auf den großen Bedarf an Kita-Plätzen hinwies. Selbst nach Fertigstellung der Kita würden in Rastatt immer noch mehr als 200 Plätze für Kinder über drei Jahren fehlen, sagte der Dezernent. Gründe seien der anhaltend starke Zuzug von Familien, hohe Geburtenraten sowie die Verschiebung der Stichtagsregelung bei der Einschulung. Schrittweise wird der Stichtag auf den 30. Juni zurückverlegt. Ab dem kommenden Schuljahr gilt der 31. August, für 2021/2022 der 31. Juli und ab 2022/2023 schließlich der 30. Juni. Konsequenz: Mehr Kinder werden später eingeschult; damit sind Plätze in den Kitas entsprechend länger belegt. Pfirrmann sprach von 150 Kita-Plätzen, die man in den kommenden drei Jahren durch die Entscheidung der Landesregierung schaffen müsse.

Die Planung für die rund 8,5 Millionen Euro teure Kindertagesstätte stieß nur bei der AfD auf Ablehnung, die das in Holzmodulbauweise geplante Gebäude für zu teuer hält. CDU-Fraktionssprecher Mathias Köppel (CDU) bemängelte, dass es die Verwaltung an Nachdruck vermissen lasse, sich um Fördermöglichkeiten bei der Finanzierung zu kümmern. Die Einrichtung mit rund 120 Plätzen und etwa 30 Mitarbeiterinnen soll Mitte September 2022 in Betrieb gehen.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.