Neue Corona-Mutante in Frankreich entdeckt

Karlsruhe/Marseille (BNN) – Ein Forscherteam aus Frankreich beschreibt erstmals eine neue Coronavirus-Variante mit besonders vielen Mutationen, ihr Ursprung könnte in Zentralafrika liegen.

Sorge über neue Mutante: Französische Forscher haben bei einem Reiserückkehrer aus Kamerun eine neue Corona-Variante mit zahlreichen Veränderungen entdeckt. Symbolfoto: Sebastian Gollnow/dpa

© dpa-avis

Sorge über neue Mutante: Französische Forscher haben bei einem Reiserückkehrer aus Kamerun eine neue Corona-Variante mit zahlreichen Veränderungen entdeckt. Symbolfoto: Sebastian Gollnow/dpa

Wird es Pi sein? Es könnte sein, dass die Welt nach Omikron bald einen neuen Virusvarianten-Namen lernen muss. Diese Vermutung legen zumindest Nachrichten aus Frankreich nahe, wonach eine neue, potenziell noch ansteckendere Corona-Variante entdeckt wurde. Nach ersten Erkenntnissen der Wissenschaftler besitzt sie eine hohe Anzahl von Mutationen, 46 an der Zahl. Zum Vergleich: Omikron, das von Antikörpern der Genesenen und Geimpften weniger gut angesprochen wird als Delta und deshalb als besonders ansteckend gilt, trägt „nur“ 37 Mutationen in sich.

Arbeit noch nicht bewertet

Vor einer Woche hat eine Forschergruppe in einer wissenschaftlichen Publikation von zwölf Covid-Fällen mit der neuartigen Mutante in Südfrankreich berichtet. Die Arbeit ist mit Vorsicht zu genießen, weil sie als sogenanntes „preprint“ noch nicht von weiteren, unbeteiligten Experten bewertet wurde. Demnach soll die Variante B.1.640.2 - so die vorläufige Bezeichnung - zunächst bei einer Person nachgewiesen worden sein, die von einer Reise nach Kamerun zurückgekehrt war. Der afrikanische Staat mit rund 26 Millionen Einwohnern zählt mit bislang rund 1.850 Corona-Todesfällen zu den von der Pandemie am stärksten betroffenen Ländern des Kontinents. Nach den WHO-Angaben gab es dort am 28. Dezember 2021 mehr als 900 neue Krankheitsfälle.

Teilweise bekannte Veränderungen

Eine quantitative PCR-Analyse (qPCR) habe bei dem oder der Betroffenen sowie weiteren elf Infizierten Personen in Frankreich eine „atypische Mutationen-Kombination“ gezeigt, so die Vorabstudie. Einige von ihnen seien bereits aus früheren Varianten bekannt. Weil sie sich teilweise stärker an die Zellen binden, könnte dies für eine höhere Ansteckungsfähigkeit sprechen. Alle positiv getesteten Personen leben in einer Region, nach französischen Medienberichten soll es die Umgebung von Marseille sein.

Da weitere Forschungsdaten fehlen, ist es noch zu früh, um aus der Studie Rückschlüsse auf die Gefährlichkeit von B.1.640.2 oder einen möglichen weiteren Verlauf der Pandemie zu ziehen. In ihrer Arbeit unterstreichen die Forscher jedoch, dass ihre Beobachtungen erneut die „Unvorhersehbarkeit der Entstehung von neuen Coronavirus-Varianten und ihrer Weiterverbreitung aus dem Ausland“ verdeutlichen, die nur „schwer kontrollierbar“ seien.

In eigener Sache

Das Badische Tagblatt und die Badischen Neuesten Nachrichten bündeln ihre journalistischen Kräfte und erweitern damit das umfangreiche Leseangebot in Mittelbaden. Noch arbeiten die beiden Redaktionen getrennt, tauschen jedoch schon gegenseitig Inhalte aus. Davon sollen vor allem die Leser profitieren – durch mehr Hintergründe, Reportagen und mehr Service. Deshalb werden auf badisches-tagblatt.de auch Artikel von BNN-Redaktionsmitgliedern veröffentlicht.

Ihr Autor

BNN-Redakteur Alexei Makartsev

Zum Artikel

Erstellt:
4. Januar 2022, 16:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 13sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.