Neuer Direktor des Hahnhofs in Baden-Baden

Baden-Baden (vr) – Rico Müller ist seit dem 1. Dezember der neue Direktor des Hahnhofs in Baden-Baden und möchte sich darauf konzentrieren, den Ruf des Hahnhofs auszubauen.

Rico Müller freut sich auf die Herausforderungen, die seine Position als Stiftsdirektor mit sich bringt. Foto: Veruschka Rechel

© vr

Rico Müller freut sich auf die Herausforderungen, die seine Position als Stiftsdirektor mit sich bringt. Foto: Veruschka Rechel

„Ein toller Mann“, schwärmt eine Hahnhof-Bewohnerin auf die Frage, wie denn der neue Leiter so sei. Am 1. Dezember hat Rico Müller, Sozialpädagoge und Master Governance Sozialer Arbeit, die Leitung des KWA Parkstifts Hahnhof in Baden-Baden übernommen.

Der gebürtige Baiersbronner war schon oft in der Kurstadt, vor allem auf dem Weihnachtsmarkt. „Mit drei Töchtern im Alter von zweieinhalb bis sechs Jahren kommt man nicht drumherum“, sagt der 39-Jährige lachend. Da Rico Müller nicht nur in Baiersbronn geboren, sondern auch aufgewachsen ist und dort mit seiner Familie lebt, kennt er sich in der Region bestens aus.

Bisher im Qualitätsmanagement

Bisher hat der waschechte Nordschwarzwälder als Team- beziehungsweise Bereichsleiter und im Qualitätsmanagement gearbeitet. Mit dem Wechsel von der Behindertenhilfe in eine Senioreneinrichtung erfüllt sich für Rico Müller ein langjähriger Herzenswunsch: die Arbeit mit älteren Menschen.

„Derzeit geht es im KWA Parkstift Hahnhof vor allem darum, dass Bewohner und Mitarbeiter die Pandemie unbeschadet überstehen“, betont der neue Hausleiter. Sein Ziel sei es, die Bewohnerwünsche, den Mitarbeiteralltag und die Schutzbestimmungen in eine gute Balance zu bringen. „Die Arbeit meiner Stellvertreterin Gabriele Grader, die das Haus mit Unterstützung der KWA-Firmenzentrale übergangsweise geleitet hat, zeigt mir, dass das Team gut eingespielt ist, und weiß, worum es gerade vorrangig geht. Dafür bin ich sehr dankbar und das stimmt mich auch zuversichtlich“, so Müller.

Deshalb möchte er primär nichts groß ändern, sondern sich darauf konzentrieren, den ausgezeichneten Ruf des Hahnhofs auszubauen. Dass er in den vergangenen fünf Jahren zum einen mit Steuerungsaufgaben betraut war, zum anderen als Ansprechpartner für verschiedene Entscheidungsträger Netzwerke gepflegt hat, komme ihm dabei sicherlich zugute.

„Gute Küche und gepflegte Kultur“

„Für uns Schwarzwälder ist zum einen gute Küche wichtig, zum anderen auch eine gepflegte Kultur“, sagt Rico Müller. Das gelte insbesondere für ältere Menschen und in diesen Zeiten vielleicht noch mehr als sonst. Diesem Anspruch möchte er mit all seinem Tun Rechnung tragen. Deshalb ist sein Masterstudiengang „Governance Sozialer Arbeit“, den er vor sieben Jahren an der Dualen Hochschule in Stuttgart abgeschlossen hat, geradezu maßgeschneidert für seine Aufgaben als Stiftsdirektor. Denn in der Studiengangsbeschreibung heißt es unter anderem: „Führungskräfte in der Sozialen Arbeit stehen vor der herausfordernden Aufgabe, ihre jeweilige sozial(wirtschaftlich)e Organisation mit innovativen, passgenauen Dienst- und Unterstützungsleistungen in diesem Spannungsfeld auf einem erfolgreichen Kurs zu halten.“

Zum Artikel

Erstellt:
29. Dezember 2020, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 13sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.