Neuer Impfstoff, aber keine neuen Impftermine

Baden-Baden/Bühl (fk) – In Mittelbaden ist neuer Impfstoff eingetroffen. Neue Impftermine gibt es deshalb aber nicht. Vorerst werden die bereits vereinbarten Impftermine abgearbeitet.

In Mittelbaden ist wieder eine Impfstofflieferung eingetroffen. Foto: Bernhard Margull

© bema

In Mittelbaden ist wieder eine Impfstofflieferung eingetroffen. Foto: Bernhard Margull

Die beiden Kreisimpfzentren (KIZ) in Bühl und Baden-Baden haben am Donnerstag weitere 1170 Dosen an Impfstoff gegen das Corona-Virus erhalten. Neue Impftermine gibt es deswegen aber vorerst nicht. Das liegt daran, dass die neuen Impfdosen nur für zwei Wochenenden, an denen die KIZ geöffnet sind, ausreichen. Das erste dieser beiden Wochenenden umfasst den Zeitraum von 5. bis 7. Februar, das zweite die Tage vom 12. bis 14. Februar. Für das erste Februarwochenende sind die Termine bereits vergeben, für das zweite werden vorerst keine Termine vergeben, da der vorhandene Impfstoff für die zweite Impfung der ersten Impflinge in Mittelbaden verwendet werden soll. Das KIZ in der Bühler Schwarzwaldhalle hat freitags bis sonntags geöffnet, das im Baden-Badener Kurhaus freitags und samstags.

Warten auf neue Software

Ehe wieder neue Termine für die Impfungen vergeben werden, will das Rastatter Landratsamt abwarten, bis eine neue Software für die Onlineanmeldung vorliegt, die es nicht mehr ermöglicht, einen ersten ohne einen zweiten Impftermin zu buchen. Das war bei der Internetanmeldung bisher möglich, erschwerte aber nicht nur die Planungen massiv, sondern führte auch zu zahlreichen Nachfragen verunsicherter Impflinge, die glaubten, nur einen ersten, aber keinen zweiten Impftermin zu haben. Das könne aber, so sagte Baden-Badens Pressesprecher Roland Seiter gegenüber dem BT, faktisch nicht passieren, da selbst wenn aus irgendwelchen Gründen nur ein Termin gebucht wurde, automatisch beim ersten Impftermin ein zweiter vereinbart werde. Mit dem Start der neuen Onlinesoftware, den Stadt- und Landkreis im Laufe der kommenden Woche erwarten, soll sich diese Unsicherheit aber erledigt haben.

Tony Marshall beschwert sich

Überregional für Aufsehen gesorgt hatte auch der Baden-Badener Sänger Tony Marshall, der sich in der „Bild“ darüber beklagte, noch keinen Impftermin erhalten zu haben, obwohl er über 80 sei und Risikopatient. Stadtpressesprecher Seiter entgegnete gegenüber dem BT diplomatisch: „Es gibt über 5.500 Berechtigte in Baden-Baden. Es geht alles nicht so schnell, wie wir es uns erhofft haben, aber sobald wieder ein Fenster frei ist, wird es weitere Impftermine geben.“

Unterdessen haben die mobilen Impfteams auf breiter Front ihre Arbeit aufgenommen. Allein in Baden-Baden sollen am Wochenende mehrere Altenheime und Betreuungseinrichtungen durchgeimpft werden.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.