Neuer Malscher Bürgermeister tritt Amt an

Malsch (ar) – Der neue Malscher Bürgermeister hat seinen ersten Arbeitstag angetreten – gut vorbereitet, mit viel Respekt und seiner Elefantenfuß-Pflanze.

Angekommen: Markus Bechler im Bürgermeisterbüro, das zum Amtsantritt mit Luftballons, Luftschlangen und Smileys geschmückt ist. Foto: Anne-Rose Gangl

© ar

Angekommen: Markus Bechler im Bürgermeisterbüro, das zum Amtsantritt mit Luftballons, Luftschlangen und Smileys geschmückt ist. Foto: Anne-Rose Gangl

Wenn Bürgermeister Markus Bechler zu seinem Arbeitszimmer läuft, wirft er respektvoll einen Blick auf die Galerie der ehemaligen Malscher Bürgermeister, insbesondere auf seinen Uropa Karl Bechler, der Anfang der 1930er Jahre die Geschicke der Gemeinde Malsch lenkte. Am Sonntag startete der 50-jährige neu gewählte Bürgermeister in sein Amt und erlebte entspannt den ersten Arbeitstag am Montag.

Gut vorbereitet betrat Markus Bechler um 7.30 Uhr das Rathaus. Bereits am Sonntag hatten ihn die beiden Bürgermeisterstellvertreter Werner Scherer (FW) und Hermann Geiger (CDU) offiziell begrüßt und ihm symbolisch den Rathausschlüssel überreicht. „Herzlich willkommen!“, stand am Montagmorgen an der Tür seines Bürgermeisterbüros, das mit Luftballons, Luftschlangen und Smileys geschmückt war. „Ich bin sehr herzlich begrüßt worden und habe alle Rathausmitarbeitende heute Mittag zu einer offiziellen Begrüßungsrunde in den Ratssaal eingeladen“, sagt Markus Bechler im Gespräch mit dem BT.

Ein Schwerpunkt wird die Digitalisierung sein

Ins Rathaus kam er nicht alleine. Mitgebracht hat er seine Blumen, unter anderen einen Elefantenfuß, den ihm seine Kinder Jonas und Jana vor über 20 Jahren zum Arbeitsbeginn geschenkt hatten und der ihn seitdem begleitet. In seinem Arbeitszimmer sind die Regale und Schubladen noch leer, doch auf dem Schreibtisch hat der studierte Informatiker, der im Rathaus die Digitalisierung fördern möchte, bereits einen zweiten Bildschirm aufgestellt.

Der frisch gewählte Bürgermeister, der als Frühaufsteher bekannt ist, möchte trotz seines Amtes an seinen Gewohnheiten festhalten. „Ich will versuchen, auch künftig meinen morgendlichen Spaziergang bei Sonnenaufgang nach Malschauen zu machen, danach mit meiner Frau Helga frühstücken und dann mit dem Rad ins Rathaus zur Arbeit fahren“, so Bechler. Und auch den Abendspaziergang mit seiner Frau zum Abschalten möchte er beibehalten.

Bodenhaftung ist ihm wichtig, darum bleibt er weiter beim Du mit vielen Rathausmitarbeitenden, engagiert sich weiter in der GroKaGe und im Verein K15 Alte Schmiede und trägt leger ein Hemd ohne Krawatte. „Sakko und eine Krawatte, die mir Werner Scherer schenkte, hängen aber hier im Büroschrank“, berichtet Bechler. „Respektvoller Umgang geht von Person zu Person und nicht über Kleider“, betont der neue Rathauschef, der sein neues Amt mit einem vollen Herzen für seine Heimatgemeinde Malsch ausüben möchte. „Ich kenne die Menschen, ich kenne viele Dinge und ich fühle mich wohl, ich komme jetzt an“, sagt Markus Bechler und macht sich auf den Weg zur ersten Amtsleiterrunde.

Ihr Autor

Anne-Rose Gangl

Zum Artikel

Erstellt:
3. August 2021, 09:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 13sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.