Neues Konzept für Kurhaus gesucht

Baden-Baden (hol) – Das Land will das Kurhaus-Restaurant weiter in Eigenregie betreiben. Der CDU-Landtagsabgeordnete Tobias Wald kritisiert jedoch die Vorgehensweise.

Im Inneren des Kurhauses soll 2021 umgebaut werden: Das Restaurant wird umgestaltet und bekommt auch ein neues gastronomisches Konzept. Foto: Monika Zeindler-Efler

© zei

Im Inneren des Kurhauses soll 2021 umgebaut werden: Das Restaurant wird umgestaltet und bekommt auch ein neues gastronomisches Konzept. Foto: Monika Zeindler-Efler

Die landeseigene Bäder- und Kurverwaltung (BKV) will ein neues gastronomisches Konzept für die Kurhaus-Gastronomie entwickeln und das Restaurant weiter in Eigenregie betreiben.

Derzeit wird der Umbau des Restaurants vorbereitet. CDU-Landtagsabgeordneter Tobias Wald übt Kritik am Alleingang der BKV. Außerdem wäre es ihm lieber, der Restaurantbetrieb würde noch einmal ausgeschrieben.

Stärkerer Bezug zur Region gewünscht

Doch eine Ausschreibung wird derzeit nur für den Umbau der Gastronomie vorbereitet. „Diese soll zu Beginn des Jahres 2021 erfolgen“, heißt es in einem Schreiben von Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) an Wald. „Die Geschäftsführung der BKV hat entschieden, ein neues gastronomisches Konzept für das Kurhaus-Restaurant zu entwickeln und dieses zukunftsfähig aufzustellen“, so die Ministerin weiter. Demnach solle das Restaurant künftig wieder einen stärkeren Bezug zu regionalen Speisen und Getränken bekommen.

Das Kurhaus sei für sie „der Leuchtturm unter den landeseigenen Liegenschaften in Baden-Baden“, schreibt sie an Wald. Mit dem mit dem geplanten Umbau verbundenen finanziellen Engagement wolle das Land dem Kurhaus insgesamt noch mehr Strahlkraft verleihen.

Bereits im Sommer war der Bereich der Außengastronomie neu gestaltet worden. Zudem bietet das Restaurant mittlerweile ein umfangreiches Angebot von Weinen aus der Region an. Das werde sehr gut aufgenommen, schreibt Sitzmann. Sie sehe das Kurhaus-Restaurant auf einem guten Weg und sei zuversichtlich, dass es „wieder zum gastronomischen Aushängeschild Baden-Badens werden kann“.

„Neue Ausschreibung wäre mir lieber“

„So zuversichtlich bin ich da nicht“, sagt Tobias Wald. Es seien wesentliche Optimierungen nötig, um das Ziel zu erreiche. „Eine erneute Ausschreibung mit dem Ziel, einen fachlich versierten Betreiber für die Gastronomie zu finden, wäre mir da lieber“, sagt er. Zudem findet er es befremdlich, dass die BKV die Neukonzeption und den Umbau im Alleingang plant. Wald fordert, bei diesem Thema auch die Stadtverwaltung mit ins Boot zu nehmen. „Es wäre schön, wenn man die Pläne mal im Rathaus und der Kur- und Tourismus GmbH vorstellt“, meint er.

Nach beinahe 25 Jahren war Anfang 2019 der Pachtvertrag zwischen der BKV und dem Gastronom und Hotelier Meinrad Schmiederer vorzeitig aufgehoben worden. Beide Seiten waren sich nicht über das Konzept für das Restaurant einig geworden. Die BKV übernahm das Geschäft und alle Mitarbeiter und begab sich zunächst europaweit auf die Suche nach einem neuen Betreiber. Dies blieb jedoch erfolglos, woraufhin man sich bei der BKV dazu entschloss, den Betrieb selbst weiterzuführen. Die Gastronomie leiste seit der Übernahme eine hohe Qualität, schreibt Sitzmann. Maßgeblich habe das damit zu tun, dass es gelungen sei, alle Leistungsträger zu halten. Bis zum ersten Lockdown im März 2020 seien gute Umsätze erzielt worden. Wie alle gastronomischen Betriebe sei allerdings auch das Kurhaus-Restaurant von der Corona-Krise leider stark betroffen.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.