Neues Leben für den „Engel“ in Michelbach

Gaggenau (er) – Die Inhaberfamilie des „Kreuz“ in Michelbach hat nun auch im „Engel“ das Sagen.

Das ortsbildprägende Gebäude aus dem Jahr 1722 ist das älteste Gasthaus am Platz. Foto: Nora Strupp

© stn

Das ortsbildprägende Gebäude aus dem Jahr 1722 ist das älteste Gasthaus am Platz. Foto: Nora Strupp

Mit seiner nahezu 300-jährigen Geschichte prägt das Gasthaus „Engel“ gegenüber dem Lindenplatz den Ortskern von Michelbach. Als der frühere Inhaber und Betreiber Andreas Lust das Gasthaus im Mai 2020 geschlossen hatte, war zunächst völlig offen, wie es mit dem „Engel“ weitergeht. Nun ist das Gasthaus in neuen Händen.

Anfang März 2021 haben Georgios Safaridis, Inhaber und Geschäftsführer des örtlichen Gasthauses „Kreuz“, und sein Schwager Alexander Richter den Kaufvertrag unterzeichnet. Die Planungen und Vorbereitungen für die Eröffnung laufen. Mit einem Konzept, das Tradition und Moderne verbinden soll, möchten die Inhaber dem „Engel“ neues Leben einhauchen.

„Das Gasthaus ,Engel‘ und das ,Kreuz‘ ergänzen sich gut und bilden ein in sich stimmiges Gesamtkonzept“, sagt Engel-Geschäftsführer Denny Safaridis. Während im „Kreuz“ mit dem Saal der Schwerpunkt auf größere Feiern gelegt wird, soll im „Engel“ die gut bürgerlich-regionale Küche im Vordergrund stehen. Dafür sei man bereits mit regionalen Anbietern in Kontakt, so Denny Safaridis. Gleichzeitig sollen jedoch kulinarisch auch moderne Akzente gesetzt werden.

Der Gastraum soll, abgesehen von neuem Mobiliar und neuem Anstrich, seinen Charakter behalten. „Es soll wieder ein Ort der Geselligkeit werden“, betont Safaridis. Der Biergarten werde in den Grundzügen so erhalten bleiben, wie ihn die Gäste kennen. Im Obergeschoss des Gebäudes laufen derzeit erste Vorbereitungen für einen künftigen Hotelbetrieb. 15 Gästezimmer sollen hier entstehen. „Einerseits ist es uns sehr wichtig, dass dabei der historische Charakter erhalten bleibt, gleichzeitig werden die Zimmer aber auch mit einem modernen, zeitgemäßen Standard ausgestattet. Die Investitionen belaufen sich an der Obergrenze von mehreren Hunderttausend Euro.“

Besonders erfreut zeigt sich Denny Safaridis über die positive Rückmeldung seitens des Michelbacher Ortschaftsrats und der Stadtverwaltung. „Wir freuen uns schon sehr darauf, das Gasthaus zu eröffnen.“

Unter der Leitung von Denny Safaridis soll nicht nur das Restaurant, sondern auch der dazu gehörende Biergarten weiter betrieben werden.  Foto: Elke Rohwer

© er

Unter der Leitung von Denny Safaridis soll nicht nur das Restaurant, sondern auch der dazu gehörende Biergarten weiter betrieben werden. Foto: Elke Rohwer

Auch Ortsvorsteher Ralf Jungfermann äußert sich erleichtert und erfreut, dass es mit dem „Engel“ weitergeht. Unterstützend hatte er in den vergangenen Monaten unter anderem mit dem früheren Inhaber Andreas Lust und mit der Stadt Gespräche geführt. „Es war mir wichtig, dass für diese zentral gelegene Gaststätte ein Konzept gefunden wird, das ins Dorf passt, sprich: dass der Biergarten und das Gebäude erhalten bleiben und eine Gastwirtschaft mit einer gut bürgerlichen Küche.“

Erbaut im Jahre 1722

Das ortsbildprägende Gebäude aus dem Jahr 1722 ist das älteste Gasthaus am Platz, berichtete einst Ortschronist Meinrad Bittmann. Der Biergarten ist mehr als 100 Jahre alt. Mit dem Tod des bis dato letzten Engelwirts Roland Herm 1996 hatte die nahezu 300-jährige Wirtshausgeschichte ein zwischenzeitliches Ende gefunden. Nach umfangreicher Sanierung hatte Andreas Lust das Gasthaus 2008 wieder eröffnet. Nun bestehen gute Chancen, dass unter neuer Führung 2022 das 300-jährige Bestehen gefeiert werden kann.

Zum Artikel

Erstellt:
22. März 2021, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 23sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.