New Pop 2021 soll als „Pandemie-Ausgabe“ stattfinden

Baden-Baden (naf) – SWR3 veranstaltet das New Pop in diesem Jahr anders als sonst: mit zusätzlicher Open-Air-Bühne aber ohne Festival-Atmosphäre.

Auf Konzerte – wie hier im Theater – dürfen sich in diesem Jahr deutlich weniger Besucher freuen.Foto: SWR/Paul Gärtner/obs

© obs

Auf Konzerte – wie hier im Theater – dürfen sich in diesem Jahr deutlich weniger Besucher freuen.Foto: SWR/Paul Gärtner/obs

Es hat sich weit über die Grenzen der Kurstadt hinaus einen Namen gemacht und soll in diesem Jahr ein ganz besonderes Zeichen setzen: Das New Pop 2021 wird vom 16. bis zum 18. September stattfinden.
So jedenfalls sieht die Planung von SWR-3-Programmchef Thomas Jung und Festivalleiter Gregor Friedel aus, nachdem diese das Event im vergangenen Jahr schweren Herzens coronabedingt absagen mussten. Sie wollten kein „New Pople“, erklärte Friedel damals. Dass auch in diesem Jahr nur eine abgespeckte Version des ansonsten die ganze Stadt füllenden Ereignisses möglich sein wird, macht aus der Veranstaltung zwar kein New Pople, dafür aber ein New Pop – ohne Festival. Der Name ist Programm und so wird „alles, was im öffentlichen Raum stattfindet und nicht kontrollierbar ist, gestrichen“, erklärt Jung die Spielregeln der „Pandemie-Ausgabe“ des Events.

Stadt, Polizei und Gesundheitsamt als „echte Möglichmacher“

Er und Friedel hätten sich vier bis fünf verschiedene Konzepte überlegt – vom gewohnten Setting bis zu einer rein virtuellen Ausgabe – nun ist die Entscheidung gefallen. Stadt, Polizei und Gesundheitsamt geben Rückendeckung und entpuppen sich laut Jung als „echte Möglichmacher“. Das nun geplante Konzept könnten alle mittragen. „Wir wollen, dass die Menschen, die zu uns kommen, sicher sind“, sagt der Programmchef. Kein zweites Ischgl und keine Corona-Schlagzeilen.

Um wirklich auf Nummer Sicher zu gehen, haben die Veranstalter vorab alle Gründe, die gegen das Event sprechen, aufgeschrieben – und sieben Seiten gefüllt, erzählt Friedel. „Klar gibt es Dinge, wie den Inzidenzwert, die wir nicht beeinflussen können. Für alles andere haben wir aber Lösungen gefunden.“ Der SWR wolle das New Pop unter anderem noch mehr im digitalen Bereich begleiten, damit „jeder, der Lust – und kein Ticket – hat, es auch miterleben kann“, sagt Jung. Mit den Ständen und öffentlichen Bühnen musste in der Innenstadt außerdem auch der Rote Teppich weichen. Denn im Gegensatz zu sonst lautet der Appell in diesem Jahr: „Kommt nicht nach Baden-Baden, wenn ihr keine Karte habt.“

Um die Einhaltung der Corona-Maßnahmen zu gewährleisten, arbeiten Friedel und Jung eng mit dem Ordnungsamt zusammen, appellieren in diesem Punkt jedoch auch an die Vernunft ihrer Klientel. Für alle, die im heute startenden Losverfahren Glück hatten, gilt neben den üblichen Corona-Maßnahmen die 3G-Regel, nach der nur Genesene, Geimpfte oder Getestete Zutritt haben. Außerdem darf eine Person pro Tag nur Konzerte an einem der Veranstaltungsorte besuchen.

Tickets werden „so spät wie möglich“ verschickt

Wie viele Menschen sich letztendlich die elf Shows im Kurhaus, Festspielhaus, Theater sowie auf einer neuen Open-Air-Bühne anschauen können, kann noch keiner genau sagen. Abhängig ist das von der Entwicklung der Pandemie sowie den jeweiligen Vorgaben der Politik. Die Tickets werden demnach auch „so spät wie möglich“, laut Friedel wahrscheinlich Anfang September, verschickt.

Dass ihnen Corona bis dahin noch immer einen Strich durch die Rechnung machen könnte, ist den beiden bewusst. „Wenn die Situation richtig blöd läuft, haben wir Pech gehabt“, sagt Jung. Das Risiko gehen sie ein, auch um ein besonderes Zeichen zu setzen. „Das ist ein Signal an die Musikindustrie“, betont Friedel. „Wir müssen irgendwann zur neuen Normalität übergehen.“ Veranstaltungen seien ein Teil davon. Jetzt sei es an der Zeit, wieder etwas für die Künstler zu tun, die über die gesamte Krise auf ihre prekäre Lage aufmerksam gemacht haben. „Die haben wahnsinnig Lust, wieder vor Menschen zu spielen“, sagt Jung. „Und man spürt, die Leute wollen das auch.“

Für Friedel ist „das Schönste am New Pop, wenn die Leute das feiern, was wir gemacht haben“. Da ist die verkleinerte Ausführung dann auch zweitrangig. Egal ob New Pople oder New Pop, für den Festivalleiter ist klar: „Wenn der erste Ton aus den Lautsprechern kommt, mache ich einen Freudensprung.“

Welche Künstler auftreten werden


Am Freitag, 17. September, und Samstag, 18. September, werden folgende Künstler auf den verschiedenen Bühnen der Kurstadt zu sehen sein: Celeste, Dotan, Giant Rooks, Tom Gregory, Tom Grennan, Griff, Sigrid, Tate McRae, Zoe Wees, Wrabel. Auf einem Zusatzkonzert am Sonntag wird außerdem noch Rag‘n‘Bone Man im Festspielhaus performen. Die Acts des Specials werden gesondert bekannt gegeben. Tickets werden wie jedes Jahr per Losverfahren verteilt, für das man sich ab heute online anmelden kann.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.