Nistkästen für Mauersegler und Schwalbe

Rastatt (fuv) – Es fehlt an Vogelnistkästen in Rastatt, meint der NABU. Deshalb haben die Naturschützer mit den Experten Pierre und Kevin Fingermann im Stadtgebiet 55 Brutmöglichkeiten geschaffen.

Kevin Fingermann bringt einen Mauersegler-Nistkasten an der Außenfassade von Maria Königin an.Foto: F. Vetter

© fuv

Kevin Fingermann bringt einen Mauersegler-Nistkasten an der Außenfassade von Maria Königin an.Foto: F. Vetter

Es war eine Premiere in Rastatt: Gestern installierte die Ortsgruppe Rastatt des Naturschutzbundes (NABU) gemeinsam mit Vogelexperte Pierre Fingermann Nistkästen für Mauersegler und Mehlschwalben. Insgesamt wurden im Stadtgebiet 55 Brutmöglichkeiten geschaffen.
Von den technischen Betrieben der Barockstadt mit einem Hubsteiger und zwei Mitarbeitern unterstützt, machten sich Vogelexperte Pierre Fingermann, sein Enkel Kevin und Ulrich Hens von der NABU-Ortsgruppe daran, die ersten Nistkästen an der Außenfassade der Kirche Maria Königin im Hasenwäldchen anzubringen. 80 aus Zement und Holz gefertigte Brutstätten für Mehlschwalben sind eine Spende der Artenschutzstiftung Zoo Karlsruhe. Die Mauerseglerbrutstätten mit jeweils zwei Nestern steuert der NABU bei, wie Hens gestern Morgen beim Beginn der Aktion erläuterte.

„Es fehlt an Nistplätzen in Rastatt“

Dass künstliche Nistkästen für die Flugkünstler überhaupt installiert werden müssen, erklärt Pierre Fingermann damit, dass bei vielen renovierten Häusern wegen der Styropordämmung die Vögel kein Nest mehr bauen könnten. „Es fehlt in Rastatt an Nistplätzen“, ergänzt Ulrich Hens. Die künstlichen Nester für die Mehlschwalben ähneln dem natürlichen, kugelförmigen Original, die Mauerseglerkästen sind eckige Konstruktionen mit einer kleinen Einflugöffnung. Installiert werden die Bruthilfen mittels zweier, maximal dreier Schrauben an der Hauswand. Dabei sei wichtig, so die Tierschützer, dass die Kästen so nah wie möglich unter dem Dach angebracht werden; die jungen Vögel benötigen Schatten, sonst werde es im Nest zu warm.

Gestern schufen die Naturschützer 44 Schwalbenbrutgelegenheiten und elf Kästen für die Dauerflieger Mauersegler; sie landen ausschließlich zum Brüten, ansonsten verbringen die eleganten Gleiter ihr Leben im Fluge. Hausbesitzer, die etwas für die Schwalben oder Mauersegler tun und Platz für einen Nistkasten zur Verfügung stellen möchten, können sich an den NABU in Rastatt (www.nabu-rastatt.de) wenden. Als Anerkennung gibt es eine Plakette fürs Haus.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.