OB-Wahl in Baden-Baden: 100 Stimmen für Mergen

Baden-Baden (nof) – Der Gemeindewahlausschuss hat am Dienstag das Ergebnis der OB-Wahl in Baden-Baden festgestellt. Damit ist nun Dietmar Späth gewählt. Stimmen gab es auch für Margret Mergen.

Schwacher Trost: Obwohl Margret Mergen im zweiten Wahlgang nicht mehr antrat, erhielt sie noch 100 Stimmen. Foto: Andrea Fabry

© Andrea Fabry

Schwacher Trost: Obwohl Margret Mergen im zweiten Wahlgang nicht mehr antrat, erhielt sie noch 100 Stimmen. Foto: Andrea Fabry

Es dürfte nur ein schwacher Trost für Oberbürgermeisterin Margret Mergen sein, aber 100 Wählerinnen und Wähler haben am Sonntag den Namen der CDU-Politikerin auf die leere Linie des Stimmzettels für die OB-Wahl in Baden-Baden geschrieben. Mergen hatte ihre Kandidatur nach dem schlechten Abschneiden im ersten Wahlgang zurückgezogen und war bei der Neuwahl am Sonntag gar nicht mehr angetreten. Sieben Stimmen erhielt Bürgermeister Alexander Uhlig (parteilos), wie Uhlig in seiner Funktion als Vorsitzender des Gemeindewahlausschusses bei der Sitzung am Dienstag vorgetragen hat.

19 weitere Male seien Namen aufgeschrieben worden, da aber keiner mehr als fünfmal genannt wurde, „werden diese nicht öffentlich gemacht“, so Uhlig. Damit bleibt unbekannt, ob Kurzzeit-Kandidatin Beate Böhlen (Grüne) ebenfalls Stimmen bekommen hat. Der Gemeindewahlausschuss stellte am Dienstag das Ergebnis der OB-Wahl formal fest. In zwei Briefwahlbezirken gab es kleinere rechnerische Korrekturen, „ohne Auswirkung auf das Ergebnis“, so Ute Hasel, Leiterin des Fachgebiets Bürgerservice. Zum OB wurde nun ganz offiziell Dietmar Späth (parteilos) gewählt. Der hat laut Uhlig nun eine Woche Zeit, die Annahme des Amts zu erklären.

Ihr Autor

BT-Redakteur Nico Fricke

Zum Artikel

Erstellt:
29. März 2022, 14:26 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 33sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.