Ötigheimerin verpasst das Finale knapp

Ötigheim (as) – Die Ötigheimerin Jessica Zellagui gewinnt im Halbfinale der SAT.1-Abnehmshow „The Biggest Loser“ Wettbewerbe, aber am Ende reicht es nicht fürs Finale.

Bei zwei Wettkämpfen erfolgreich, dennoch reicht es nicht fürs Finale: Die 23-jährige Jessica Zellagui aus Ötigheim bei „The Biggest Loser“. Foto: SAT.1

© BT

Bei zwei Wettkämpfen erfolgreich, dennoch reicht es nicht fürs Finale: Die 23-jährige Jessica Zellagui aus Ötigheim bei „The Biggest Loser“. Foto: SAT.1

Das ist bitter: Kurz vor dem Finale scheidet Jessica Zellagui im zweiten Teil des Halbfinales in Tirol bei „The Biggest Loser“ aus, obwohl sie einen Gewichtsbonus von insgesamt 1,8 Kilogramm erspielt. Doch prozentual hat sie im Halbfinale von den verbliebenen fünf Kandidaten am wenigsten Gewicht verloren und nur das zählt. Zwar fließen Tränen, dennoch sagt die Ötigheimerin: „Ich bin sehr stolz auf mich und meine Leistung.“

Heimreise mit 85,4 Kilo

Die 23-Jährige hat diesmal 2,5 Kilo abgenommen und ihr Startgewicht von 122,9 damit auf 85,4 Kilo reduziert. „Es hätte vielleicht mehr sein können, aber ich bin stolz auf mich“, sagt die Bäckereifachverkäuferin in der am Sonntagabend ausgestrahlten Sendung: „Es tut wirklich weh, so kurz vor dem Finale gehen zu müssen“. Auch ihre Trainerin Petra Arvela bedauert ihr Ausscheiden: „Sie hätte es wirklich verdient.“

2,5 Kilo hat Jessica verloren. Foto: SAT.1

© BT

2,5 Kilo hat Jessica verloren. Foto: SAT.1

Dabei hat Jessica sich im zweiten Teil des Halbfinales gut geschlagen. Beim ersten Wettkampf müssen die Kandidaten in einer Eissport-Arena auf einem Reifen über die Eisfläche auf eine Zielscheibe zu-gleiten. Ziel ist es, möglichst nah in die Mitte zu gelangen. Jessica gewinnt die Challenge und damit ein Kilo Gewichtsbonus.

Der zweite Wettbewerb ist anstrengender. An der Gamsalm über dem Ehrwalder Tal müssen die Kandidaten einen Berg hochlaufen. Auf dem Weg befinden sich fünf Stationen, mit jeweils einem Teil einer Matheaufgabe. Oben angekommen, müssen die Kandidaten diese zusammensetzen und ausrechnen. Sie können den Berg wieder runter- und hochlaufen, bis sie das richtige Ergebnis haben. „Im Schnee ist alles immer viel schwieriger“, sagt Jessica. Sie ist als Dritte fertig und erhält den Gewichtsbonus von 800 Gramm.

Am Lagerfeuer blicken die Trainer Petra Arvela und Ramin Abtin mit den Kandidaten auf die letzten Wochen zurück. „Ich fand den Vertrauens-Parcours toll. Vor allem, dass man gesehen hat, wie man einer Person in so kurzer Zeit so viel Vertrauen schenken kann“, so Jessicas Bilanz.

„Ich persönlich finde mich schon heiß“

Die Kandidaten bekommen Fotos vom Tag des Umstylings geschenkt. „Ich persönlich finde mich schon heiß, muss ich ganz ehrlich sagen“, sagt die 23-Jährige und lacht. Das zeigt, dass sie ihr persönliches Ziel schon erreicht hat: Sich wieder wohlzufühlen in ihrem Körper, wieder Lebensfreude zu haben, unter die Leute zu gehen – auch wenn das coronabedingt momentan schwierig ist. Auch Dr. Christine Theiss tröstet sie: „Es ist noch nicht vorbei, du wirst deinen Weg gehen. Ich freue mich jetzt schon auf deinen Knaller im Finale, weil den wirst du so oder so haben.“

Ein großes Lob spricht Jessica ihrer Trainerin Petra Arvela aus: „Sie war immer für mich da und hat mit mir und für mich gekämpft.“ Und eins ist klar: Sie wird nicht aufgeben, sondern zu Hause bis zum Finale weitermachen, bei dem auch Benny Czibere aus Malsch wieder dabei ist, der schon im Abnehmcamp auf Naxos ausgeschieden ist.

Wie es für die beiden und alle anderen in der Zeit danach weiterging, zeigt SAT.1 schon Montag, 30. März. Um 20.15 Uhr wird das Finale ausgestrahlt. Dabei kämpfen die verbliebenen vier Finalisten um den Sieg und 50.000 Euro. Aber auch der Nicht-Finalist mit der größten Gewichtsabnahme hat die Chance auf einen Gewinn.

Lesen Sie auch:

Bei Halbfinalistin Jessica purzeln die Pfunde

Ötigheimerin im Biggest-Loser-Halbfinale

Ihr Autor

BT-Redakteurin Anja Groß

Zum Artikel

Erstellt:
28. März 2021, 20:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 42sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.