Organisierte Bettlergruppen in Baden-Baden

Baden-Baden (BT) – Die Stadt Baden-Baden warnt vor organisierten Bettlergruppen. Zumeist würden die Bettler kaum an dem gespendeten Geld beteiligt. Die Stadt verweist auf andere Spendenangebote.

Die Stadt bittet, organisierten Bettlern kein Geld zu geben, sondern dieses lieber an soziale Organisationen zu spenden. Symbolfoto: Roland Seiter/Stadt/av

Die Stadt bittet, organisierten Bettlern kein Geld zu geben, sondern dieses lieber an soziale Organisationen zu spenden. Symbolfoto: Roland Seiter/Stadt/av

Vermehrt zeigen sich auch in Baden-Baden wieder organisierte Bettlergruppen, gerade in der Innenstadt. Stadtverwaltung und Polizei appellieren, den Bettlern kein Geld in die Sammelkörbchen zu werfen. Der Grund: Die Bettler selbst erhielten oft nur einen Bruchteil des gespendeten Betrags, den Löwenanteil sahnten die Bosse im Hintergrund ab, wie es in einer Mitteilung der städtischen Pressestelle heißt. Durch das Betteln lassen sich allein durch eine Person schon vormittags Erträge von mitunter über 100 Euro erzielen, heißt es darin weiter. Machen die meist aus Südosteuropa stammenden Bettler keinen Gewinn, verliert sich das Interesse der Organisationen an den Einsätzen in der Innenstadt.

Wer gerne etwas Spenden möchte, kann dies laut Stadtpressestelle auch bei Baden-Badener Organisationen tun, die im sozialen Bereich vielseitig tätig sind und die Spendengelder sinnvoll für bedürftige Personen im Stadtkreis einsetzen.

Zum Artikel

Erstellt:
16. Dezember 2021, 11:50 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 26sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Petra S 17.12.202120:14 Uhr

Ich möchte gerne noch eine Idee zu diesem Thema beitragen: Man kann diesen Menschen auch etwas zu essen oder trinken geben. Meistens gibt es ja eine Bäckerei in der Nähe, in der man rasch etwas kaufen kann. Dann ist diesen bemitleidenswerten armen Seelen etwas geholfen und die dahintersteckenden kriminellen und unmenschlichen Bandenbosse machen kein Geschäft.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.