Ottersweier: Hundefreunde haben Grund zum Feiern

Ottersweier (mig) – Mit zwei Jahren Verspätung feiern die Hundefreunde Ottersweier-Haft ihr 25-jähriges Bestehen und bieten zahlreiche eindrucksvolle Vorführungen.

Vorsitzende Susanne Schönle zeigt selbst mit ihrem Hund einige Übungen. Foto: Michaela Gabriel

© mig

Vorsitzende Susanne Schönle zeigt selbst mit ihrem Hund einige Übungen. Foto: Michaela Gabriel

Die Impfkontrolle am Eingang galt Mensch und Tier. Als am Sonntag die Hundefreunde Ottersweier-Haft ihre Gäste zum „Tag des Hundes“ begrüßten, galt die 3G-Regel für Zweibeiner und die Pflicht zur Vorlage eines Impfpasses für die Vierbeiner. Die 40 aktiven Hundeführer des Vereins freuten sich über nochmal so viele Gasthunde mit ihren Familien.
Gefeiert wurde mit Kaffee, Kuchen und Leckerlis das 25-jährige Bestehen des Vereins. Er musste sein Jubiläumsfest mehrfach verschieben und besteht inzwischen seit 27 Jahren. Acht Gründungsmitglieder traten 1994 mit ihren Vierbeinern zur ersten Begleithundeprüfung an. Daran erinnerte der Gründungsvorsitzende Uwe Thies, der inzwischen Landesgruppenvorsitzender im Internationalen Rasse-Jagd-Gebrauchshunde-Verband (IRJGV) ist.

Seitdem seien mehr als 1.000 Hunde mit ihren Herrchen und Frauchen beim Verein ausgebildet worden, berichtete er. Man habe Zuchtschauen und Vergleichswettbewerbe organisiert. Seit der Gründung weiterer Ortsvereine auf Initiative der Ottersweierer Ortsgruppe, etwa in Hügelsheim und Oppenau, gebe es im Verband eine Landesgruppe Baden. 18 Übungsleiterinnen und Übungsleiter seien ausgebildet und eine Vereinsstätte aufgebaut worden. Eine zeitgemäße und hundegerechte Ausbildung liege dem Verein am Herzen.

Nicht aus der Ruhe bringen lassen

Was das bedeutet, erlebten die Gäste bei eindrucksvollen Vorführungen. Als Begleithunde ausgebildete Tiere lassen sich nicht aus der Ruhe bringen, wenn ein anderer Hund vorbeigeht, ein Radfahrer vorbeifährt oder ein Kind Fußball spielt. Sie bleiben am Platz, bis man sie ruft und kommen auf dem schnellsten Weg zu ihrem Frauchen, auch wenn auf dem Weg ein Leckerli liegt.

Zehn Hundeführerinnen und ein Hundeführer demonstrierten diese Fertigkeiten ihrer Tiere. Kommentiert wurde die Vorführung von Raimund Vierling, dem zweiten Vorsitzenden des Vereins, der viele Jahre den Vorsitz hatte. Die Vereinsmitglieder hätten Familienhunde, die sie überall hin mitnehmen könnten: „Mit Übung kriegt man das hin.“

Seit einem Jahr ist Susanne Schönle aus Kappelrodeck Vorsitzende der Hundefreunde Ottersweier, nachdem sie vorher 17 Jahre die Kasse verwaltet hatte. Mit ihrem Pointer Tango zeigte sie selbst viele der Übungen. Der Verein bekomme zahlreiche Anfragen von Hundebesitzern, die er derzeit nicht befriedigen könne, sagte sie. Aktuell habe man fünf Übungsleiter, nachdem es in Spitzenzeiten neun gewesen waren. Zwei seien aktuell in Ausbildung, die mindestens zwei Jahre dauere.

Bürgermeister gratuliert

Viele Mitstreiter wünschte Bürgermeister Jürgen Pfetzer dem Verein. Er erinnerte daran, dass der Hundeplatz auf der Liegewiese des ehemaligen Ottersweierer Schwimmbades am Laufbach eine ideale Lage habe. Es sei ein Kampf mit den Fachbehörden gewesen, bis der Verein ihn langfristig pachten konnte. Zwei Biotope im Umfeld seien zu schützen. Er gratulierte mit einem Geldgeschenk der Gemeinde. Alles Gute für die Zukunft wünschte Martin Ullrich als Sprecher der örtlichen Vereine.

Gasthunde durften am Tag des Hundes zeigen, wie schnell sie rennen können. Kinder durften Hundebilder ausmalen, und jeder Besucher konnte sein Hundewissen bei einem Quiz testen. Laienrichter kürten den „schönsten Mischling“ unter den Gasthunden. Sieger war der beeindruckend große Ridgeback-Mischling Chester von Familie Ochs aus Bühl. Er gewann unter anderem gegen den niedlichen Barney, einen Shitsu-Tibet-Terrier-Mischling von Eileen Eisenack, die dem Hundesportverein Steinbach angehört. Übrigens wurde auf dem Hundeplatz den ganzen Nachmittag kaum gebellt. Die Begleithunde der Vereinsaktiven ließen höchstens ein sehnsüchtiges Fiepen hören, bevor sie in den Hindernisparcours gingen. Die Besucherhunde machten sich fast ausschließlich friedlich schnuppernd miteinander bekannt.

Ihr Autor

Michaela Gabriel

Zum Artikel

Erstellt:
21. September 2021, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 41sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.