Pasteurisierungsanlage in Kelter eingebaut

Elchesheim-Illingen (HH) – In einer Stunde können 200 Liter Süßmost durch die Pasteurisierungsanlage laufen, die sich der Obst- und Gartenbauverein (OGV) zugelegt hat.

Pasteurisierungsanlage in Kelter eingebaut

Nicht Louis Pasteur, sondern Raimund Heck vom Obst- und Gartenbauverein zeigt, wie sich Apfelsaft keimfrei haltbar machen lässt. Foto: Helmut Heck

Die aus mehreren Geräten bestehende Apparatur wurde in die Gemeinde-Kelter eingebaut, deren Betrieb der Verein vor vier Jahren übernommen hat. Am Samstag war die Trotte zum ersten Mal in diesem Jahr geöffnet, zum ersten Mal mit Pasteurisation als neuem Angebot.

Frisch gepresster Apfelsaft wird auf etwa 80 Grad erhitzt, wodurch er keimfrei wird, was ihn lange haltbar macht. Die Liebhaber von herkömmlichem Most würden immer weniger, Apfelsaft dagegen erfreue sich allgemein großer Beliebtheit, nannte der OGV-Vorsitzende Thomas Pfaff den Hauptgrund für die Produkterweiterung.

Gleich nach dem Pressen wird die Fruchtflüssigkeit pasteurisiert, in drei Liter fassende Plastikbeutel gefüllt, in einen Karton gepackt, fertig ist der Saftvorrat. Der Karton hat unten eine kleine Aussparung, durch den man den Zapfhahn herauszieht, mit dem der Beutel ausgestattet ist. Es kostet vielleicht ein wenig Übung, aber wenn man es raushat, läuft das süße Gold mühelos ins Glas. Pfaff hat einen Preis von ungefähr 60 Cent für eine Drei-Liter-Box Apfelsaft ausgerechnet.

Die große Bewährung steht noch aus

Am Premierentag blieb die Pasteurisierungsanlage noch unter ihren Möglichkeiten. Ihren Ersteinsatz hat sie tadellos gemeistert. 200 Liter auf einen Schlag musste sie beim Auftakt jedenfalls nicht leisten. Die Herstellung der Haltbarkeit ist, wie sich beobachten ließ, eine Sache von wenigen Minuten. Der stellvertretende Vereinsvorsitzende Raimund Heck überwachte mithilfe von Digitalanzeigen Temperatur, Mengen und Durchlauf. Nach drei Litern, Stöpsel auf den Beutel, rein in den Karton, zugeklappt, fertig. Die ehrenamtlichen Kelter-Mitarbeiter des OGV konnten den Andrang am Samstag locker bewältigen, es habe sich fast ausschließlich um Kunden aus umliegenden Gemeinden gehandelt, berichtete Pfaff. Der große Ernteschwung beginne erst noch.

Bis voraussichtlich 16. Oktober, so ist es geplant, soll jeden Samstag gekeltert werden. Anmeldungen zwecks Terminabsprache werden unter (01 51) 24 76 49 70 erbeten. Wer kein eigenes Obst hat, kann haltbaren Apfelsaft in der Box kaufen, so lange der Vorrat reicht. Wer auf lange Haltbarkeit keinen Wert legt, bekommt frischen Saft in kleinen Mengen direkt aus der Presse für 80 Cent je Liter. Behältnisse sollten in diesem Fall mitgebracht werden.