Perspektive für die Ortsdurchfahrt Wintersdorf

Rastatt (ema) – Die Stadt Rastatt will frühestens 2023 mit der Sanierung der Wintersdorfer Ortsdurchfahrt beginnen. Jetzt wird zunächst eine Konzeptstudie erstellt.

Die L78a durch Wintersdorf wird rege genutzt. Foto: av

© jg

Die L78a durch Wintersdorf wird rege genutzt. Foto: av

Seit Jahrzehnten steckt die Sanierung der Dorfstraße Wintersdorf in der Warteschleife. Jetzt soll das Projekt in den Jahren 2023/2024 angegangen werden, wie Markus Fraß, Fachbereichsleiter Bauen und Verkehr, im technischen Ausschuss ankündigte. Das Gremium bewilligte eine Konzeptstudie, die ein Ingenieurbüro aus Lauf für rund 70.000 Euro anfertigen wird. Damit will die Verwaltung mehr Planungssicherheit und eine bessere Einschätzung der Kosten erreichen.

Wie die Ortsdurchfahrt modernisiert werden kann – einer der großen Wünsche der Wintersdorfer Bürger –, steht bislang nur in groben Umrissen fest. Ins Auge fasst man den Abschnitt zwischen Aal- und Forellenstraße. Der Straßenraum soll funktional und gestalterisch neu gegliedert und durch die Schaffung von Grünflächen und Pflanzung von Bäumen aufgewertet werden. In diesem Zuge will man die Aufenthaltsqualität erhöhen, sichere Querungsmöglichkeiten schaffen und die Parksituation neu ordnen. Insbesondere der Abschnitt zwischen Dorfplatz und Bücherstube soll enger verbunden werden. Im Zuge der Erstellung eines Planungskonzepts sollen die Bürger eingebunden werden – möglichst über Info-Veranstaltungen oder Workshops, sofern die Pandemie das zulässt.

Viele Berufspendler nutzen Ortsdurchfahrt

Die Besonderheit der Dorfstraße liegt darin, dass es sich um eine Landesstraße handelt, die von vielen Berufspendlern genutzt wird, vor allem von Mercedes-Benz und Siemens, und die die Verbindung zwischen den am Rhein gelegenen Ortschaften herstellt. Entsprechend hat die viel befahrene Ortsdurchfahrt über die Jahre gelitten. Mit dem Regierungspräsidium verständigte sich die Stadt vor vielen Jahren darauf, dass auf der Landesstraße Tempo 30 angeordnet werden darf, so lange sie noch nicht saniert ist.

Zum Artikel

Erstellt:
3. März 2021, 11:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 47sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.