„Pfadfinderprozess“: Vorwürfe gegen Ex-Lehrer

Baden-Baden (nof) – Der „Pfadfinderprozess“ vor dem Landgericht Baden-Baden zieht weitere Kreise: Jetzt wurde durch einen Zeugen auch ein ehemaliger Lehrer beschuldigt.

Ein Zeuge hat beim Prozess im Landgericht Baden-Baden einen ehemaligen Lehrer namentlich beschuldigt. Symbolfoto: Jochen Denker/BT-Archiv

Ein Zeuge hat beim Prozess im Landgericht Baden-Baden einen ehemaligen Lehrer namentlich beschuldigt. Symbolfoto: Jochen Denker/BT-Archiv

Der Zeuge hatte in der Verhandlung am Donnerstag (wir berichteten) nicht nur dem angeklagten ehemaligen Leiter einer Pfadfindergruppe einen sexuellen Übergriff in den 80er Jahren vorgeworfen, sondern auch noch einen weiteren Mann beschuldigt. Daher wird nun die Staatsanwaltschaft aktiv. Diese „wird dem Vorwurf, der in der Hauptverhandlung geäußert wurde, nachgehen“, teilt Pressesprecher Michael Klose auf BT-Nachfrage mit.

In der Verhandlung hatte der 45-jährige Zeuge namentlich einen ehemaligen Lehrer für evangelische Religion beschuldigt, ihn in den 80er Jahren sexuell missbraucht zu haben. Dessen Name war in der Verhandlung bereits mehrfach gefallen, wie der Vorsitzende Richter Wolfgang Fischer anmerkte.

Der Zeuge gab an, wegen des Vorfalls auch schon versucht zu haben, mit der evangelischen Landeskirche Kontakt aufzunehmen. Doch trotz mehrerer Anläufe habe sich bislang niemand bei ihm zurückgemeldet.

Ihr Autor

Nico Fricke

Zum Artikel

Erstellt:
17. Oktober 2020, 09:23 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 25sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.