Pizza klappt auch mit Dinkelmehl

Gernsbach (vgk) – In vielen Lebensmittelgeschäften im Murgtal sind Öl und einige andere Produkte Mangelware: BT-Mitarbeiterin Veronika Gareus-Kugel wagt einen Selbstversuch.

Lücken in den Regalen: Wie hier im Nahkauf in Gernsbach ist das Sortiment vielerorts ausgedünnt. Foto: Veronika Gareus-Kugel

© vgk

Lücken in den Regalen: Wie hier im Nahkauf in Gernsbach ist das Sortiment vielerorts ausgedünnt. Foto: Veronika Gareus-Kugel

Pizza oder doch eine leckere Pasta und zum Nachtisch des europäischen Menüansatzes ein fluffig leichter österreichischer Kaiserschmarrn? Den Corona-Regeln geht langsam die Luft aus. Der Frühling zeigt sich von seiner besten Seite. Es ist Zeit, sich und den Freunden endlich etwas Gutes zu tun.

Zum Grillen ist es besonders am Abend noch etwas zu kalt. Aber ein Pizzaessen geht immer. Auch Flammkuchen, der sich bei der Zubereitung als sehr variantenreich erweist, ist möglich. Zum Beispiel salzig mit leckerem Schmand und Speck oder süß mit Äpfeln, Zimt und Zucker oder mit Banane und Schokoladencreme.

Die Einkaufsliste ist fertig. Es werden die Hauptzutaten Mehl, Öl und Hefe und für den Kaiserschmarrn noch Zucker und Eier gebraucht. Ebenfalls einzukaufen sind Tomaten, Käse, Basilikum, Schinken, Salami und was sonst auf einer Pizza Freude machen kann. Ab in den Supermarkt.

Anblick leerer Regale ein Schockmoment

Der Anblick der leeren Regale hält zunächst einen Schockmoment bereit. Bis auf Roggen- oder Dinkelmehl ist kein Weizenmehl in den Gestellen zu finden. Ob Pizza auch mit Dinkelmehl schmeckt? Der Blick in Richtung Öl-Regal geht ebenfalls ins Leere.

Also Fortsetzung der Einkaufstour und weiter in den nächsten Supermarkt. Nicht in den kleinen um die Ecke, sondern sicherheitshalber in den großen, neuen einer bekannten Einkaufskette. An der Stelle, an der normalerweise das Mehl stehen würde, herrscht gähnende Leere. Auch Trockenhefe scheint ausverkauft zu sein, ebenso wie die preiswerteren Ölsorten Sonnenblumen- oder Rapsöl, die hauptsächlich zum Frittieren und Braten benötigt werden. Ein dritter Versuch, an das begehrte Weizenmehl zu kommen, schlägt ebenfalls fehl. Ein Vierter wird nicht mehr unternommen.

Aber Tiefkühlpizza servieren? Das wäre dann die schlechteste aller Varianten, denn man möchte schließlich mit einem Blech selbst gemachter Pizzen glänzen. Flammkuchen erweist sich ebenfalls als keine gute Lösung. Dafür wird zwar keine Hefe gebraucht, aber wiederum Mehl und Öl.

Eine Freundin und Supermarkbesucherin suchte im gleichen Moment nach Nudeln. Sie liebe Nudeln, erklärt die Vegetarierin. Doch für sie endet die Suche danach, ebenso wie diese nach Mehl mit der Erkenntnis: „ausverkauft“. Dann wird die Pasta als Pizza-Ersatzprogramm eben selber gemacht. Schmeckt sowieso besser. Ein Gedanke, der sich nach kurzem Nachdenken wieder schnell in Luft auflösen sollte. Auch dafür wird Mehl gebraucht. Zucker ist in den Regalen noch zu finden, aber auch schon in merklich geringerer Menge. Einer der Edeka-Märkte in Baden-Baden hat den Einkauf von Weizenmehl auf zwei Kilogramm begrenzt, erzählt Silvia Schäfer.

Zettel an den Regalen weisen Kunden freundlich darauf hin, dass neue Ware bald erwartet wird. Eine Aussage, die derzeit wenig verlässlich ist, meint die Marktleiterin des Rewe-Nahkaufs, Claudia Klumpp. Sie fügt ergänzend hinzu: Das, was wir während des ersten Corona-Lockdowns bezüglich Toilettenpapier beobachten konnten, trifft jetzt auf Mehl und Öl zu.

Vieles wird trotz voller Lager nicht geliefert

Die Marktleiterin erzählt zudem, dass seit einer Radiosendung vor gut drei Wochen versehen mit dem Hinweis, dass der russische Angriffskrieg auf die Ukraine zu Engpässen bei der Versorgung von bestimmten Nahrungsmitteln führen könnte, elektrisierte. Seitdem wird gekauft. Außerdem würde vieles trotz voller Lager nicht geliefert. Eine große Rolle spielten zudem Preisverhandlungen. „Egal, wo ich anrufe, es wird nichts herausgegeben.“ Eine Metzgerei-Inhaberin habe ihr erzählt, dass das Öl, das zur Geflügelwurstherstellung benötigt wird, sich zwischenzeitlich um das Drei- bis Vierfache verteuerte.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.