Pokal: Ottenau souverän im Viertelfinale

Baden-Baden (moe) – Titelverteidiger Ottenau ist souverän ins Viertelfinale des Fußball-Bezirkspokals eingezogen. Ötigheim und Kappelrodeck scheiterten indes jeweils an klassentieferen A-Ligisten.

Rastatts Philipp Kuhn (rechts), hier im Duell mit dem Muggensturmer Vitali Saponenko, verletzte sich schwer am Knie. Die Partie wurde in der Folge abgebrochen. Foto: Frank Vetter

© fuv

Rastatts Philipp Kuhn (rechts), hier im Duell mit dem Muggensturmer Vitali Saponenko, verletzte sich schwer am Knie. Die Partie wurde in der Folge abgebrochen. Foto: Frank Vetter

Titelverteidiger Spvgg Ottenau ist am Mittwochabend souverän ins Viertelfinale des Fußball-Bezirkspokals eingezogen. Ötigheim und Kappelrodeck scheiterten indes jeweils an klassentieferen A-Ligisten. Die Partie zwischen dem VFB Gaggenau und dem FC Baden-Oos wurde abgesetzt. Bei den Gästen haben sich mehrere Akteure mit dem Coronavirus infiziert.

Rastatter SC/DJK – FV Muggensturm abgebr.

Rastatts Philipp Kuhn verletzte sich bereits nach acht Minuten schwer am Knie und musste mit dem Krankenwagen in die Klinik gebracht werden. Die Partie war rund 45 Minuten unterbrochen, weshalb sich beide Teams mit dem Referee einigten, das Spiel aufgrund der langen Pause an diesem Abend nicht fortzusetzen.

FV Ötigheim – FV Iffezheim 1:2.

Die Niederlage ist aus Sicht des ersatzgeschwächten Favoriten durchaus unglücklich, vor allem in Hälfte zwei war der FVÖ das spielerisch bessere Team. Der Anschlusstreffer der Hausherren fiel letztlich zu spät, obwohl Ötigheim auch nach dem 1:2 noch einige Chancen hatte, sich in die Verlängerung zu retten. Dazu kam es aber nicht, weshalb der klassentiefere FVI den Einzug ins Viertelfinale bejubeln konnte. Tore: 0:1 Fleckenstein (2.), 0:2 Emrich (52.), 1:2 Wild (79.).

SV Sasbach – Spvgg Ottenau 0:6.

Angesichts der Überlegenheit der Gäste aus dem Murgtal wäre es keine Überraschung, wenn Ottenau seinen Pokaltitel aus dem Vorjahr verteidigt. Und obendrein Bezirksliga-Meister wird. Beim Ligakonkurrenten Sasbach jedenfalls ließ das Team von Spielertrainer Alexander Merkel mit einem halben Dutzend Treffern nichts anbrennen. Tore: 0:1 Skubatz (4.), 0:2 Siefert (17.), 0:3 Walter (24.), 0:4, 0:5 Herm (45., 74.), 0:6 Schneider (84.).

FC Ottenhöfen – FV Bad Rotenfels 2:0.

In einer guten Partie zweier Bezirksligakonkurrenten erwischte der FCO einen guten Start und ging verdient in Front. Der FVR erhöhte in der Folge den Druck, dem die Gastgeber aber Stand hielten. In der Nachspielzeit fiel dann der erlösende zweite Treffer für Ottenhöfen. Tore: 1:0 Siefermann (18., FE), 2:0 Roth (90.+3).

FSV Kappelrodeck-W. – VfR Achern n.V. 1:2.

Den entscheidenden Treffer markierte VfR-Kapitän Claudio Fusaro per Elfmeter in der Nachspielzeit. Der Einzug des klassentieferen A-Liga-Topteams geht durchaus in Ordnung. Tore: 1:0 Müller (20.), 1:1 Anne (47.), 1:2 Fusaro (98., FE).

SV Au am Rhein – SV Leiberstung 2:4.

Knackpunkt der Partie war zweifelsohne ein verschossener Elfmeter der Auer in Minute 76. Quasi im Gegenzug bekam auch der SVL einen Strafstoß zugesprochen, den Christian Bohn zum 1:3 verwandelte (78.). Die ersatzgeschwächten Hausherren drückten weiter auf das Leiberstunger Tor – und fingen sich einen vorentscheidenden Konter ein. Tore: 0:1 Michelsson (4.), 1:1 Pittendörfer (57.), 1:2 Zweigle (61.), 1:3 Bohn (78., FE), 1:4 Michelsson (81.), 2:4 Nagel (83.).

SV Mösbach – SV Weitenung 1:2.

Die Pokalreise des einzig verbliebenen B-Ligisten im Wettbewerb ist zu Ende – wobei das nicht hätte sein müssen, denn vor allem in Hälfte eins war der SVM das bessere Team. Nach dem Wechsel verstärkte Weitenung seine Bemühungen und war vor dem Tor einen Tick cleverer. Tore: 0:1 Braun (62.), 0:2 Miller (67.), 1:2 Redlich (72.); Rote Karte: Borelli (88., SVM).


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.