Polizei warnt: Schockanrufe in Baden-Baden

Baden-Baden (BT) – Betrüger haben am Donnerstagvormittag versucht, Menschen in Baden-Baden durch Schockanrufe um Geld zu bringen. Nach den bisherigen Erkenntnissen scheiterten sie aber.

Mit Lügengeschichten über angebliche Unfälle versuchen die Betrüger, die Angerufenen unter Druck zu setzen. Symbolfoto: Jan-Philipp Strobel/dpa

© dpa

Mit Lügengeschichten über angebliche Unfälle versuchen die Betrüger, die Angerufenen unter Druck zu setzen. Symbolfoto: Jan-Philipp Strobel/dpa

Den Angerufenen wurde dabei vorgegaukelt, dass ein Angehöriger oder eine Angehörige einen schweren Autounfall verursacht habe und nun dringend mehrere zehntausend Euro benötige, um eine Gefängnisstrafe abzuwenden, teilte das Polizeipräsidium Offenburg am Mittag mit. Zum Teil rief eine angebliche Angehörige an und gab den Hörer dann, zur Untermauerung der Forderung, an eine angebliche Polizeibeamtin weiter. Mit den Lügengeschichten versuchen die Telefonbetrüger, die Opfer unter Druck zu setzen und letztlich zu einer Übergabe von Geld oder anderen Wertgegenständen zu drängen.

Die Polizei rät dringend:

- Legen Sie bei derartigen Anrufen sofort auf.
- Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen.
- Sprechen Sie am Telefon niemals über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse und geben Sie keine Geheimzahlen, Passwörter oder Ähnliches heraus.
- Nutzen Sie nicht die Rückruffunktion.
- Wenn Sie unsicher sind: Rufen Sie die Polizei unter der 110 (ohne Vorwahl) oder Ihre örtliche Polizeidienststelle an.
- Sprechen Sie mit Freunden und Verwandten über das Thema und sensibilisieren Sie ihr Umfeld für diese Betrugsarten.
- Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen.

Zum Artikel

Erstellt:
21. Oktober 2021, 13:48 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 33sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.