Polizei warnt vor Schockanrufen

Baden-Baden (BT) – Im Raum Baden-Baden geben sich Betrüger am Telefon als Ärzte aus. Angerufenen wird wahrheitswidrig erzählt, dass Verwandte Corona-Symptome zeigten und teure Medikamente benötigten.

Betrüger geben sich am Telefon als Ärzte aus, um an Geld heranzukommen. Foto: Marc Müller/dpa

© dpa

Betrüger geben sich am Telefon als Ärzte aus, um an Geld heranzukommen. Foto: Marc Müller/dpa

Aktuell machen im Raum Baden-Baden sowie in Ötigheim, Bühl, Achern, Appenweier und Offenburg Schockanrufe die Runde und sorgen bei den Betroffenen für Aufregung. An der Strippe melden sich angebliche Ärzte, die den Angerufenen weismachen wollen, dass ein naher Verwandter mit Corona-Symptomen auf der Intensivstation liegen und schnellstens Medikamente aus dem Ausland benötigen würde, die hochwertig und teuer seien. Die Betrüger zielen allerdings nur darauf ab, die auserwählten Opfer unter Druck zu setzen und ihnen Geld aus der Tasche zu ziehen.

Bankmitarbeiter verhindert Betrug

In Appenweier konnte der Betrüger am Telefon am Mittwoch kurz vor der Mittagszeit eine über 80-jährige Frau dazu überreden, eine örtliche Bankfiliale aufzusuchen, um dort 20.000 Euro abzuheben. Der Bankmitarbeiter erkannte allerdings den mutmaßlich betrügerischen Hintergrund und verständigte die Polizei. So konnte verhindert werden, dass ein hoher Geldbetrag in die falschen Hände gelangte.

Auch falsche Polizisten am Werk

Ferner kursieren derzeit, ebenfalls im Bereich Baden-Baden, Anrufe von falschen Polizeibeamten, die von Einbrüchen in der Nachbarschaft berichten und die Vermögensverhältnisse überwiegend von Lebensälteren auskundschaften wollen. Auch hier verfolgen die Gauner das gleiche Ziel, an Bargeld oder Wertgegenstände zu gelangen. Im Verlauf des geschickt geführten Gesprächs wird in den meisten Fällen vorgegaukelt, dass ein vermeintlicher Polizeibeamter vorbeikommen wird und die Wertgegenstände sicher aufbewahren würde. Die Polizei rät Betroffenen, sich nicht unter Druck setzen zu lassen und sofort aufzulegen.

Zum Artikel

Erstellt:
19. Mai 2021, 12:49 Uhr
Aktualisiert:
19. Mai 2021, 15:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 43sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.