Positive Corona-Tests in Gaggenauer Kitas

Gaggenau (BT) – In zwei Gaggenauer Kindertageseinrichtungen wurden Kinder positiv auf das Coronavirus getestet. Betroffen sind Gruppen der Kindergärten St. Antonius und St. Marien.

In zwei Gaggenauer Kindertageseinrichtungen gab es ein positives Poolergebnis. Symbolbild: Monika Skolimowska/dpa

© picture alliance/dpa

In zwei Gaggenauer Kindertageseinrichtungen gab es ein positives Poolergebnis. Symbolbild: Monika Skolimowska/dpa

Am Montagabend war die Stadtverwaltung von der katholischen Verrechnungsstelle darüber informiert worden, dass im Kindergarten St. Marien zwei Gruppen am Dienstag zuhause bleiben mussten, nachdem es in beiden ein positives Poolergebnis gegeben hatte. Für die betroffenen Kinder wurden ab Montag Termine im kommunalen Testzentrum in der Jahnhalle organisiert, sodass sich alle Kinder einem einzelnen PCR-Test unterziehen lassen können. Bei einem betroffenen Kind zeigte ein von den Eltern zusätzlich erfolgter Antigen-Schnelltest keine Infektion an.

„Der dann durchgeführte PCR-Test wies jedoch trotz geringer Virenlast auf die Infektion hin“, schreibt die städtische Pressestelle. In diesem niedrigen Bereich sei eine Person in der Regel auch nicht ansteckend, heißt es in einer Erklärung des Robert-Koch-Instituts zum ermittelten Ergebnis. Die Stadt sei daher zuversichtlich, dass noch keine weiteren Kinder angesteckt wurden. „Wäre die Infektion unentdeckt geblieben, hätte davon ausgegangen werden müssen, dass die Viruslast bei dem betroffenen Kind gestiegen wäre und es weitere Personen angesteckt hätte“, erläutert die Stadtverwaltung weiter.

St. Marien und St. Antonius betroffen

Am Dienstagvormittag wurde die Stadt zudem darüber informiert, dass auch im Kindergarten St. Antonius in Ottenau bei der PCR-Pool-Testung ein positives Ergebnis verzeichnet wurde und die beiden betroffenen Gruppen nun eine Einzeltestung in der Jahnhalle durchführen. „Die beiden Fälle zeigen, dass unser System funktioniert und Infektionsketten sofort unterbrochen werden können“, resümiert Oberbürgermeister Christof Florus, der zudem froh darüber sei, dass den Familien der betroffenen Kindergartengruppen zeitnah die Möglichkeit zum Einzeltest angeboten werden kann. „So hält sich die Quarantänezeit für alle sehr im Rahmen“, geht er davon aus, dass die Kinder spätestens am Donnerstag wieder in ihren Einrichtungen betreut werden können.

Überall im Land werden derzeit Ausbrüche registriert. Umso wichtiger sei es, großflächig zu testen, um Einschränkungen für Kinder und Eltern im Rahmen zu halten und dennoch möglichst viel Sicherheit zu bieten. In diesem Zusammenhang verweist das Rathaus auf zahlreiche Nachrichten, die in den zurückliegenden Tagen bei der Verwaltung eingegangen seien und in denen Eltern explizit die PCR-Pool-Tests lobten: „Die Eltern schätzen die kinderfreundliche Testung und vor allem die Sicherheit, die dadurch gegeben ist.“ Viele würden sich eine verbindliche Testung in den Schulen und Kitas wünschen, um sicher zu sein, dass alle Kinder regelmäßig und korrekt getestet sind, fasst das Rathaus zusammen.

Auch die Stadtverwaltung hoffe, dass gerade in den Kindergärten noch mehr Eltern bei den Pool-Testungen mitmachen und die Grundschulen sich „von der zuverlässigeren Variante überzeugen lassen“. Ende der vergangenen Woche wurden alle Eltern über die Schulen ausführlich über die PCR-Pool-Testung informiert. Zudem will Florus kommende Woche mit allen Schulleitern ein Gespräch führen, um zu klären, wie die Testungen künftig gehandhabt werden sollen.

Die Strategie mit PCR-Pool-Tests in Gaggenau war ein Hauptgrund für die Corona-Demonstration am Montag vor der Jahnhalle. Von einer Elterngemeinschaft ist Florus ein Ordner mit Fragen zu den Tests übergeben worden, der nun mit Unterstützung der entsprechenden Fachabteilungen bearbeitet werde, wie der OB ankündigte.

Zum Artikel

Erstellt:
12. Oktober 2021, 16:53 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 32sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.