Preisgekrönte Kunst aus Japan

Gernsbach (hry) – Bei der ersten öffentlichen Führung auf dem Kunstweg am Reichenbach nach dem Lockdown liegt Schwerpunkt auf dem Werk der 1979 in Kyoto (Japan) geborenen Künstlerin Peco Kawashima.

Michael Buchholtz (vorne) informiert über die Kunstwerke am Reichenbach – hier das Werk The Keeper von Henning Schwarz. Foto: Harry Mühlberger

© hry

Michael Buchholtz (vorne) informiert über die Kunstwerke am Reichenbach – hier das Werk The Keeper von Henning Schwarz. Foto: Harry Mühlberger

Unter der Leitung von Landschaftsgärtner Michael Buchholtz genossen am Sonntag einige Wenige die erste Führung auf dem Kunstweg am Reichenbach nach dem Corona-Lockdown. Aufgrund des schlechten Wetters war der Andrang leider nicht so groß wie vom Verein Kunstweg am Reichenbach erhofft.

Dieser musste wie so viele fast das ganze vergangene Jahr mit seinen kulturellen Angeboten aussetzen. Nun, da die Inzidenzen im Landkreis niedrig sind, hoffen die Verantwortlichen auf eine Normalität von Dauer – und das heißt für den Verein: Immer am ersten Sonntag im Monat findet eine öffentliche Führung statt über den Weg, der zwischen Hilpertsau und Reichental über 40 Kunstobjekte in freier Natur zeigt. Bei besserem Wetter dürfte dann auch die Resonanz wieder größer sein.

Auf dem Kunstweg erwarten den interessierten Besucher Objekte, deren Sinn sich oft erst durch eine fachliche Erklärung erschließt. Am Sonntag übernahm Michael Buchholz diesen Part. Wer aber lieber ohne Führung seinen eigenen Interpretationen der Kunstwerke freien Lauf und die Fantasie spielen lassen will, der kann das natürlich jederzeit gerne tun. Zu jedem Kunstwerk findet man in unmittelbarer Nähe ein kleines Schild, das den Titel, den Künstler und das Erschaffungsjahr verrät. Und es gibt darauf einen QR-Code, der einem weiterführende Informationen zum Kunstwerk und zum jeweiligen Künstler aufs Smartphone schickt.

Himmelblauer Stein, der mit der Natur verschmilzt

Ein Schwerpunkt auf dem Kunstweg liegt in diesem Jahr auf dem Werk der 1979 in Kyoto (Japan) geborenen Künstlerin Peco Kawashima. Sie zeigt in Gernsbach ihr „Bruchstück vom Himmel“, das schon einige Preise gewonnen hat, wie zum Beispiel 2018 den Fuchs-Preis, die Ausstellung „Junge Kunst – Junge Künstler“ und 2020 den Hanna-Nagel-Preis (Karlsruhe). Das Werk soll helfen, die Umwelt bewusster wahrzunehmen. Wenn ein Kind malt, wird der Himmel fast automatisch in Blau dargestellt – dieser Himmel ist immer über uns; und in der Fantasie von Peco Kawashima ist der Himmel ein großer himmelblauer Stein, der mit der Natur verschmilzt.

Zum Artikel

Erstellt:
5. Juli 2021, 14:02 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 01sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.