Radlerbrücke: Rund vier Wochen Zeitverzug

Weisenbach (mm) – Rund vier Wochen Verzögerung gibt es beim Großprojekt Radlerbrücke zwischen Weisenbach und Hilpertsau.

Eine Radlerbrücke entsteht bei Weisenbach. Sie schließt dort die Lücke auf dem Radweg „Tour de Murg“. Foto: Markus Mack

© mm

Eine Radlerbrücke entsteht bei Weisenbach. Sie schließt dort die Lücke auf dem Radweg „Tour de Murg“. Foto: Markus Mack

Die extreme Härte des Felsgesteins im Untergrund habe die Bohrarbeiten aufwendiger gemacht. Zudem sei man durch schlechte Witterung und Hochwasser in Zeitverzug gekommen.

Letzte Gründungsarbeiten

Wie dieser Rückstand nun durch eine Umstellung des Bauablaufs noch aufgeholt werden kann, werde zurzeit geprüft, heißt es aus dem Regierungspräsidium Karlsruhe. Bauherrin für die Brücke zum Lückenschluss auf der Fahrradstrecke „Tour de Murg“ ist die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Land Baden-Württemberg. Dieses wiederum wird vertreten durch das Regierungspräsidium (RP) Karlsruhe. Zurzeit erfolgen noch die letzten Gründungsarbeiten auf der Weisenbacher Seite der Murg, informiert RP-Sprecherin Clara Reuß auf BT-Anfrage. Die Herstellung der Bohrpfähle für die Fundamente der Widerlager und der Abspannblöcke auf dieser Seite soll in der kommenden Woche abgeschlossen werden.

Zuletzt müssen noch vier Bohrpfähle als Fundament für den zum Einschwenken der Brückenkonstruktion benötigten mobilen Kran im Flussbett der Murg gebohrt werden. Auf Gernsbacher Seite sind die Gründungsarbeiten inzwischen vollständig abgeschlossen, die Betonarbeiten für das Widerlager und die Stützwand bereits weit fortgeschritten. Als nächstes werden Kammerwände und der Lagersockel errichtet. Nach Abschluss der Betonarbeiten erfolgt die Absicherung der Strudellöcher im Flussbett (Kolksicherung). Der Kran an der B462 kann laut RP Ende April abgebaut werden. Danach folgen auch dort Betonarbeiten für das Widerlager und die Abspannblöcke.

„Tausendfüßler“ bringt Brücke zur Baustelle

„In den Höfen“ in Weisenbach sind sowohl die Anbindung des Radwegs als auch die Anwohnerparkplätze bereits für den Verkehr freigegeben. Nach der Errichtung beider Widerlager wird die Brücke auf dem Parkplatz der Firma Baden Board (Karton) vorbereitet. Dann ist geplant, sie mit einem „Tausendfüßler“ an die Baustelle zu bringen. Das ist ein selbstfahrendes Spezialfahrzeug mit mehreren Achsen für schwere Lasten. Im Fachjargon werden sie als SPMT bezeichnet (Self Propelled Modular Transporter, Modulfahrzeug mit eigenem Antrieb). Die Fertigstellung der Radlerbrücke war für August oder September dieses Jahres vorgesehen.

Ihr Autor

BT-Redakteur Markus Mack

Zum Artikel

Erstellt:
10. April 2021, 12:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 57sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.