Räte diskutieren Bäderfrage in Gernsbach

Gernsbach (stj) – Ob, wann und wie öffnen die vier Freibäder in Gernsbach unter Corona-Bedingungen? Damit beschäftigen sich ab kommender Woche die Kommunalpolitiker der Papiermacherstadt.

In Gernsbach liegen noch keine verbindlichen Zahlen zu den maximal möglichen Besuchern der jeweiligen Bäder (hier Obertsrot) und auch noch keine bestätigten Öffnungstermine vor. Foto: Juch/Archiv

© stj

In Gernsbach liegen noch keine verbindlichen Zahlen zu den maximal möglichen Besuchern der jeweiligen Bäder (hier Obertsrot) und auch noch keine bestätigten Öffnungstermine vor. Foto: Juch/Archiv

Ein wenig Konfusion herrscht derzeit in der Gernsbacher Bäderlandschaft. Nach einem „Bäder-Gipfel“ im Rathaus in der Vorwoche bereiteten sich die Fördervereine auf eine Öffnung am 4. Juli (Reichental und Lautenbach) beziehungsweise 6. Juli (Obertsrot) vor. Doch nun soll erst noch die Kommunalpolitik ihr Plazet geben, ob, wann und wie die Freizeiteinrichtungen unter Pandemiebedingungen aufmachen.

Zunächst steht das Thema am kommenden Mittwoch, 1. Juli, beim Ortschaftsrat in Obertsrot (ab 19 Uhr im Foyer der Ebersteinhalle) auf der Tagesordnung, zwei Tage später beschäftigt sich das Gremium in Reichental (Freitag, 3. Juli, ab 19 Uhr im Sitzungsraum der Ortsverwaltung) damit, ehe die Entscheidung am Montag, 6. Juli, im Gemeinderat (ab 18 Uhr, Stadthalle) getroffen wird.

In Obertsrot soll das Bad zunächst nur nachmittags öffnen

Klar ist bisher lediglich, dass wegen der Corona-Pandemie überall besondere Bedingungen für den Badebetrieb gelten. Um diese einzuhalten, verlangt die Stadtverwaltung von den Fördervereinen jeden Badetag Personal (drei Personen in Obertsrot, je zwei in Reichental und Lautenbach) zu stellen, das die Eingangskontrolle übernimmt und auf die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsvorschriften achtet. Um dies zu bewältigen, suchen die Vereine Freiwillige.

In Obertsrot soll das Bad zunächst nur nachmittags öffnen. Fördervereinsvorsitzende Heidi Fellmoser koordiniert die Dienste. Bei ihr kann man sich bei Interesse per E-Mail an h.fellmoser@web.de oder unter (0 72 24) 43 88 melden. „Wenn der Verein es nicht schafft, genügend Personal zu stellen, wird das Bad geschlossen bleiben“, heißt es in einer Mitteilung, in der aber auch die Hoffnung mitschwingt, dass sich die Corona-Regeln im Verlauf der Saison zum Positiven ändern. Diese Hoffnung hat man auch in Reichental und Lautenbach, zum Beispiel was die Besucherzahlen anbelangt. Beim Schwimmbad-Gipfel hat die Verwaltung den Ortsteilbädern zunächst folgende Vorgaben gemacht:

Reichental: 100 Besucher, davon können 65 gleichzeitig ins Wasser.

Lautenbach: 59 Besucher, davon können 39 gleichzeitig ins Wasser.

Obertsrot: 156 Besucher, davon können rund 100 gleichzeitig ins Wasser.

Das seien aber lediglich unverbindliche Arbeitszahlen zu den maximal möglichen Besuchern der jeweiligen Bäder, wie die städtische Pressestelle auf BT-Anfrage betont. Voraussetzung für die Öffnung der Bäder sei die Zustimmung des Gemeinderats, da die Badesaison aufgrund der Corona-Verordnung erhebliche Mehrkosten mit sich bringen wird.

Unterdessen haben die drei Fördervereine ihre Hausaufgaben gemacht, alle waren in den vergangenen Tagen und Wochen fleißig, haben in mehreren Arbeitseinsätzen alle erforderlichen Maßnahmen für eine etwaige Öffnung erledigt. „Wir sind startklar“, betonte Robert Klumpp, Vorsitzender des Fördervereins in Reichental. Auch die Schwimmbad-Initiative Lautenbach hat sich in der Vorwoche zweimal getroffen, um alles vorzubereiten, „weil es hieß, dass man zeitnah öffnen will“, so Matthias Mörmann.

Schwimmbadfest in Reichental abgesagt

Derweil hat die DLRG-Ortsgruppe Reichental das für 11. und 12. Juli geplante Schwimmbadfest abgesagt – das mache „unter Coronabedingungen keinen Sinn“.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.